Dunja Kreiser lud zum Kaffee mit Überraschungsgast Sigmar Gabriel

0
1375

„Auf einen Kaffee mit Dunja Kreiser“ war das Moto der Landtagskandidatin

Weddel 12.10.2017

Zu diesem Termin war das DGH in Weddel gut gefüllt. An die 80 Besucher waren eingetroffen, nachdem bekannt wurde der Außenminister Sigmar Gabriel kommt auch als Redner.

Kurz vor der Niedersachsenwahl am kommenden Sonntag, kamen nochmal einige Thema zu Sprache.

Hier einige Motive:          (Bericht folgt)

BEREICHT VON MATTHIAS FRANZ:

Voller Saal beim Kaffee mit Dunja Kreiser und Sigmar Gabriel

Weddel. Auf eine enorm große Resonanz stieß die Veranstaltung „Auf einen Kaffee mit Dunja Kreiser“ am Donnerstag, den 12. Oktober in Weddel. Die schlagfertige SPD-Landtagskandidatin und Bürgermeisterin von Evessen stellte sich den Fragen des Publikums und lieferte detaillierte Antworten. Unterstützt wurde sie vom Überraschungsgast Sigmar Gabriel.

Spannend waren besonders Fragen zu Themen, die im Wahlkampf bisher nicht im Vordergrund standen. Ein Gast wollte wissen, warum dem Land neuerdings mehr Geld zur Verfügung steht. Der Grund ist, so Sigmar Gabriel, der kürzlich neu geregelte Länderfinanzausgleich. Hier hat ein zäh verhandelnder Ministerpräsident Stephan Weil viel für das Land Niedersachsen erreicht. Auf die Frage nach einer besseren Bezahlung und Würdigung der Leistungen in Pflegeberufen, gab es eine konstruktive Antwort: Durch vernünftige Tarifverträge. „Die SPD steht für vernünftige Tarifverträge, andere Parteien wollen das leider nicht.“ kommentierte Dunja Kreiser die Situation.

Neben der Landespolitik wurden auch alltägliche Sorgen und Nöte angesprochen. Beim Problem der mangelhaften Postzustellung ging ein Raunen durch den Saal, es hat offensichtlich recht große Ausmaße. Dunja Kreiser und die SPD haben sich der Sache bereits angenommen. Sigmar Gabriel kommentierte es mit den Worten „Das dürfen sie sich nicht gefallen lassen.“ und sagte Unterstützung zu.

Auf ihr ganz persönliches „Steckenpferd“ angesprochen antwortete Dunja Kreiser spontan: „unsere Trinkwasserqualität. Hier werden wir nachhaltig für beste Qualität sorgen. Das genießt bei der SPD höchste Priorität beim designierten CDU-Umweltminister wohl eher nicht.“

 

Thomas Wunderling-Weibier wirbt für die Kandidatin, in besten Tönen:

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung