2. BraunschweigerLANDpartie: Zahlreiche Leute erkundeten die Region mit dem Rad

0
126

Pressemeldung

Trotz Sprühregens am Vormittag haben sich zahlreiche Besucherinnen und Besucher während der 2.  BraunschweigerLANDpartie am Sonntag, 11. September 2022, auf das Rad geschwungen. Nach dem Motto: Es gib kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung kamen gleich zu Beginn der Landpartie über 50 Leute mit dem Rad und in Regenkleidung auf den Wolfenbütteler Schlossplatz. Am Nachmittag lockte Sonnenschein noch viele Leute in die Region um den Oderwald und ins Okertal.

Los ging es um 10 Uhr auf dem Schlossplatz in Wolfenbüttel mit der Begrüßung durch Landrätin Christiana Steinbrügge. Sie wies auf die große Vielfalt der Region hin, die es nicht nur zur BraunschweigerLANDpartie, sondern rund ums Jahr gebe. Cafés und Gaststätten, Obst- und Gemüsehöfe, Heimatstuben, der archäologische Park der Werla-Pfalz, die Fachwerkstadt Hornburg – die Braunschweiger Landpartie werfe ein Schlaglicht auf die große Vielfalt unseres Landkreises und der Region, die es rund um das Jahr gibt, so Landrätin Steinbrügge.

In 16 Ortschaften – von Wolfenbüttel-Halchter bis in die Samtgemeinde Oderwald und die Gemeinde Schladen-Werla – wurden über 50 Haltepunkte angeboten. So wurden unter anderem Führungen durch das Wasserwerk Börßum, das Rittergut Altenrode oder mit dem Amtsmann Brandes druch Hornburg angeboten. Leckeres aus der Region gab es auf den Obst- und Gemüsehöfen oder in Cafés und Gaststätten. Im historischen Bahnhof präsentierten sich auch eine Imkerin, die Kontaktstelle Oderwald Sozial oder der Hospizverein.

Die BraunschweigerLANDpartie wird von einem Organisationsteam unter Federführung des Landkreises organisiert. Das Besondere dabei ist, das es nicht nur einen Veranstalter, sondern ganz viele Veranstalterinnen und Veranstalter gibt.

„Ich freue mich, dass wir mit der 2. BraunschweigerLANDpartie an den Erfolg der ersten Runde anknüpfen konnten! Unterwegs mit dem Fahrrad rund um Okertal und Oderwald haben Besucherinnen und Besucher aus nah und einen herrlichen Spätsommertag erlebt. Es gab inspirierende Begegnungen, vielfältige Informationen und selbstgemachte Köstlichkeiten zu genießen. Ich habe neue Lieblingsplätze gefunden und Lust auf weitere Entdeckungstouren mit dem Rad“, sagte Kerstin Geffers, Koordinatorin der BraunschweigerLANDpartie beim Landkreis Wolfenbüttel. „Die vorliegenden Rückmeldungen der Veranstalterinnen und Veranstalter sind positiv. Gerade der sonnige Nachmittag lockte noch viele Menschen zu den Haltepunkten. Unser Dank geht an alle Veranstalterinnen und Veranstalter für die vielseitigen Angebote an den Stationen.“

 

Hintergrund

2019 fand die erste BraunschweigerLANDpartie statt. Das Fahrradevent soll auf die Vielfalt der Region aufmerksam machen, aber auch dazu einladen, Rad und Nahverkehr zu nutzen. Der Landkreis Wolfenbüttel engagiert sich dafür, die Bahnhöfe im Kreisgebiet zu Mobilitätszentralen für eine vernetzte Mobilität auszubauen. Zudem werden durch den Landkreis neue Radwege gebaut und Lücken im bestehenden Radwegenetz geschlossen.

Die Koordination der BraunschweigerLANDpartie erfolgt über den Landkreis. Im Organisationsteam sind Mitglieder aus dem Landkreis Wolfenbüttel, den teilnehmenden Gemeinden, dem Tourismusverband Nördliches Harzvorland e.V., dem ADFC Wolfenbüttel e.V. sowie dem Regionalverband Großraum Braunschweig sowie das Niedersächsische Landvolk Braunschweiger Land e.V. und der Geopark Harz. Braunschweiger Land. Ostfalen.

Alle Fotos: Landkreis Wolfenbüttel

Foto: Beginn Schlossplatz: Über 50 Besucherinnen und Besucherinnen kamen zur Beginn der BraunschweigerLANDpartie auf den Wolfenbütteler Schlossplatz. Der ADFC Wolfenbüttel bot von hier zwei geführte Radtouren an. Landrätin Christiana Steinbrügge eröffnete die Landpartie.

Kürbissaison: Zur Kürbissaison gab es in der Börßumer Kürbisscheune einen Landpartie-Kürbis von Landwirt Karsten Bötel (r.). Neben ihm (v.r.n.l.): Klaus Eckstein vom ADFC Wolfenbüttel, Projektkoordinatorin der BraunschweigerLANDpartie Kerstin Geffers sowie Marc Lohmann, Bürgermeister der Samtgemeinde Oderwald.

Kürbisscheune: Viele Radfahrerinnen und Radfahrer könnten sich eine Rast in der Börßumer Kürbisscheune.

Hospizverein: Im historischen Bahnhofsgebäude in Börßum informierte der Hospizverein Wolfenbüttel über den geplanten Bau eines Hospizes in Wolfenbüttel-Wendessen und warben um Unterstützung.

Oderwald Sozial: Kerstin Anhuth (r.) von der Kontaktstelle Oderwald Sozial berät im historischen Bahnhofsgebäude in Börßum zu allen sozialen Fragen der Einwohnerinnen und Einwohner in der Samtgemeinde Oderwald.

Werlapfalz: Von der Werla Pfalz genossen viele Besucherinnen und Besucher den Blick auf das nördliche Harzvorland. Auf dem Gelände wurde im während der Landpartie ein Wildkräuterkurs angeboten.

Bike and Barbecue: Mit der Bahn anreisen und ein E-Bike mieten – das machte das Team von Bike and Barbecue um Alexander Waturandang (l.) aus Hornburg am Bahnhof Schladen möglich.

Tour de Flur: An der Verkaufsstelle der Erdbeerplantage Schladen bot das Landvolk eine „Tour den Flur“ an. Landwirt Robert Vorlop und seine Familie informierten zu ihrer Arbeit auf dem Erdbeerhof.

Hornburg: Die Hagenmühle in Hornburg konnte besichtigt werden.

Amtsmann Brandes: In der Fachwerkstadt Hornburg wurde Stadtführungen mit der historischen Figur des Amtsmannes Brandes angeboten.