Anbindung steht: Bundesweites Pilotprojekt bringt Glasfaser-Internet an den Exer

0
242

Wolfenbüttel. Endlich ist es so weit: Die ersten Daten-Pakete fließen vom und zum Wolfenbütteler Exer über eine neue Glasfaser-Anbindung. Ein Haus des Technischen Innovationszentrums Wolfenbüttel (tiw) ist jetzt an das schnelle Internet angeschlossen, weitere folgen in Kürze. Bis dahin war es ein langer Weg, den die Projektpartner tiw, Telekom und Stadtwerke Wolfenbüttel gehen mussten. In einem bundesweit einmaligen Projekt haben die drei Akteure dafür gesorgt, dass der Wolfenbütteler Innovationscampus jetzt über schnelles Internet verfügt. Nie zuvor hat die Telekom auf fremden Leitungen (in diesem Fall der Stadtwerke) agiert und diese dafür angemietet.

Jetzt ist die Freude über die ersten „Früchte“ des Projektes groß. „Das ist ein wichtiger Meilenstein für die Infrastruktur des Innovationscampus am Exer“, betont tiw-Geschäftsführerin Carola Weitner-Kehl, die sich auch im Namen des tiw-Vorstandes bei den Stadtwerken, die sich für das Projekt eingesetzt haben, bedankt und bei den „geduldigen Mietern Am Exer 10 für die Umsetzung der Bohrarbeiten und der Leitungsführungsarbeiten, die mit Unannehmlichkeiten und Beeinträchtigungen inmitten der Corona-Zeit verbunden waren“.

Bisher waren die Gebäude am ehemaligen Kasernengelände am Exer nur mit DSL erschlossen. „Die sehr alten Kupferleitungen und die veralteten Netzstrukturen der Telekom standen einer schnelleren Versorgung im Wege“, heißt es in einem Bericht der Stadtwerke. Im Hinblick auf eine moderne Infrastruktur mit hochleistungsfähigen Glasfaser-Internetanschlüssen ging tiw-Geschäftsführerin Weitner-Kehl auf das städtische Versorgungsunternehmen zu. Die Stadtwerke sind auch Betreiber von Glasfaserstrukturen in der Lessingstadt und haben seit 2014 alle Neubaugebiete mit dieser Technologie ausgestattet.

Zunehmend kam auch in den übrigen Stadtteilen, wie zum Beispiel dem Exer, der Wunsch nach schnellen Anbindungen auf. Das tiw verfolgte als Treiber das Ziel der schnellen Anbindung im Sinne seiner eigenen Innovationsbereitschaft – und der Mieterschaft. Auf den Ausbau angesprochen, konnten die Stadtwerke zusammen mit der Telekom schließlich dem tiw ein attraktives Angebot für Glasfaseranschlüsse machen. Dazu wurden Verträge geschlossen, damit die Telekom die Strukturen der Stadtwerke nutzen kann. Für beide Unternehmen war dieses Vorgehen Neuland.

Anschließend erfolgte der Bau des Glasfasernetzes und der Glasfaserhausanschlüsse. „Wir haben auf dem Gelände zehn Gebäude erschlossen, davon acht des tiw. Die Strukturen sind so ausgelegt, dass auch hochperformende, symmetrische Anschlüsse realisiert werden können“, teilen die Stadtwerke mit. Seit 2019 liefen zunächst die Planungen und später die Bauarbeiten am Exer. Die Projektkosten belaufen sich auf rund 175.000 190.000 Euro allein fürs TIW.

Jetzt können die ersten Mieter ihre Daten über die schnelleren Leitungen verschicken. Für einen Innovationscampus mit zahlreichen Start-Ups und Technologie-lastigen Ausgründungen aus der Ostfalia und anderen Hochschulen wurde es höchste Zeit, auf diese Weise an das weltweite Datennetz angeschlossen zu sein. „Es gibt bei uns einige hochinnovative Gründer, deren Geschäftstätigkeit ohne Glasfaserleistung gar nicht aufgenommen werden konnte“, berichtet Carola Weitner-Kehl.

Gutes Beispiel dafür sei eine aktuelle Neuansiedlung: die tecema GmbH. Die Unternehmensgruppe von Prof. Dr. Diederich Wermser, zu der auch das Institut für Kommunikationssysteme und Technologien gehört, wechselt im Sommer an den Exer. “Die Entscheidung für Wolfenbüttel hatte natürlich  ganz eng mit der Internet-Anbindung zu tun”, verdeutlicht der Firmenchef seine Beweggründe. Gerade für eine Firma, die den IT-Bereich großer und weltweit agierender Kunden betreue, sei ein anderer Standort undenkbar. “Andererseits wollte ich wegen der Studierenden sehr gern in der Nähe der Ostfalia sein – am Exer lassen sich durch das Glasfaser-Kabel nun beide Vorteile verknüpfen.”

Im Moment verfügt das Haus Am Exer 10 über eine freigegebene Glasfaser-Leitung, die gewerbliche Kunden und Mieter nutzen können. In naher Zukunft folgt Am Exer 8. Danach geht es unverzüglich weiter mit den Technologiegebäuden 1 und 2 (AE 19 b/c bis 19 h/i) sowie Am Exer 25, 27 und 29. „Wir hoffen auf weitere Eigentümer, die sich unserem Projekt anschließen“, sagt Weitner-Kehl. Bislang ist der DRK-Kreisverband als Eigentümer der Häuser am Exer 17, 19 und 19a diesem Aufruf gefolgt.

Die tiw-Mieter, die das Glasfaser-Netz nutzen oder nutzen wollen, können sich dafür künftig mit Alexander Pool in Verbindung setzen. Der Vertriebsmitarbeiter der Telekom betreut das Projekt am Exer und ist telefonisch über (0171) 2286041 oder per E-Mail zu erreichen: Alexander.P.Pool@telekom.de.

BU: tiw-Geschäftsführerin Carola Weitner-Kehl (rechts) mit Marvin Bodmann, dem neuen Facility-Manager des tiw, vor dem frisch gesetzten Anschlusskasten des Glasfaser-Kabels. Foto: tiw