Autobahnpolizei verfolgt gestohlenen Audi

0
212

Helmstedt, BAB 2

19.10.2021, 03 Uhr

Polizeibeamte zeigten ein sicheres Gespür und entschlossen sich, ein auffälliges Fahrzeug zu kontrollieren. Es stellte sich heraus, dass das Fahrzeug zuvor gestohlen wurde und die Kennzeichen nicht zu diesem Audi gehörten. Der Fahrer hatte keine Fahrerlaubnis und verunfallte alleinbeteiligt.

In der Nacht zu Dienstag fiel einer Streifenbesatzung der Autobahnpolizei ein schwarzer Audi A 5 auf und gaben dem Fahrzeugführer das Haltezeichen, um eine Kontrolle durchführen zu können. Der Fahrer des Wagens beschleunigte jedoch sein Fahrzeug auf rund 230 Stundenkilometer und versuchte mit gefährlichen Fahrmanövern der, sich der Polizeikontrolle zu entziehen.

Nachdem Fahrer an der Anschlussstelle Helmstedt-Zentrum die A 2 verlassen hatte, fuhr er ins Stadtgebiet von Helmstedt, wo er auf der Marientaler Straße die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. In einer Rechtskurve kam er von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einer Straßenlaterne. Der Audi war so stark beschädigt, dass er nicht mehr fahrbereit war, während die Laterne nur leicht beschädigt wurde.

Nur durch großes Glück wurde der Fahrzeugführer durch den Verkehrsunfall nicht verletzt. Andere Verkehrsteilnehmer waren ebenfalls nicht an dem Unfall beteiligt.

Die Polizei konnte den 21-jährigen Mann vor Ort festnehmen. Es stellte sich heraus, dass der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Bei den am Audi angebrachten Kennzeichen handelte es sich um Dubletten, die zum Fahrzeug gehörenden und demontierten Kennzeichen fanden die Beamten im Fahrzeuginneren.

Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass der Audi nur wenige Stunden zuvor in der Region Hannover gestohlen wurde.

Die Polizei leitete Strafverfahren wegen Kraftfahrzeugdiebstahl, Hehlerei, Urkundenfälschung, Kennzeichenmissbrauch sowie wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und illegalem Kraftfahrzeugrennen ein.