Berauschter Fahrzeugführer ohne Licht auf der Autobahn – Polizei sucht weiter Zeugen, Gefährdete oder Geschädigte

0
245

Königslutter, OT Ochsendorf, Am Mühlenhop und BAB 2 18.10.2021, 22.20 Uhr

Einem aufmerksamen Zeugen ist es zu verdanken, dass ein wahrscheinlich unter Betäubungsmittel stehender 45 Jahre alter Fahrzeugführer aus Detmold aus dem Verkehr gezogen werden konnte.

Begonnen hatte alles am Montagabend gegen 22.20 Uhr auf dem Autohof in Ochsendorf, an der A2. Hier bemerkte der Zeuge den 45-Jährigen, wie er bei Dunkelheit ohne Licht und nur mit eingeschalteter Warnlichtanlage, mit seinem Pkw Ford Fiesta das Gelände eines Schnellrestaurants und einer dortigen Tankstelle befuhr. Dabei hatte er sämtliche Fenster heruntergelassen, hörte laute Musik und warf Getränkedosen in seinem Fahrzeug umher. Der Zeuge meldete der Polizei seine Beobachtungen worauf sich ein Streifenwagen zur Überprüfung auf den Weg nach Ochsendorf machte. Als nun der 45-Jährige mit seinem Ford Fiesta unter lautem Hupen und starker Beschleunigung die Straße Am Mühlenhop und anschließend den dortigen Kreisel mehrfach durchfuhr, alarmierte der Zeuge abermals die Polizei und hielt per Telefon die Verbindung.

Die Fahrt ging nun über den Autobahnzubringer auf die Autobahn 2 in Fahrtrichtung Hannover. Hier konnte der Zeuge beobachten, dass der Ford Fiesta weiterhin ohne Abblendlicht und weiter mit eingeschalteter Warnblinkanlage sämtliche Fahrstreifen in Schlangenlinien befuhr. Dabei wurden Geschwindigkeiten von 140 km/h erreicht. Die Polizei war mittlerweile ebenfalls mit mehreren Streifenwagen mit Blaulicht und Martinshorn auf der Autobahn und konnte letztendlich mit ihren Einsatzfahrzeugen in Höhe des Parkplatz Essehof Nord den Ford Fiesta stoppen und den Fahrzeugführer einer Kontrolle unterziehen. Hierbei wurde deutlich, dass der 45-Jährige anscheinend unter starkem Medikamenten- oder Betäubungsmitteleinfluss stand. Er wurde ins Wolfsburger Klinikum verbracht, wo ihm entsprechende Blutproben entnommen wurden. Ferner beschlagnahmten die Beamten den Führerschein des 45-Jährigen und stellten die Fahrzeugschlüssel sicher.

Dass es bei der ganzen Geschichte keine Toten und Verletzten gab ist der besonnenen Fahrweise der Autofahrer und dem schnellen und umsichtigen Handeln der Polizei zu verdanken. Allerdings auch dem Zeugen, der nicht lange zögerte und die Ordnungshüter alarmierte, ständig die Verbindung zur Polizei hielt und so eine genaue Standortmeldung abgeben konnte.

Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang weitere Zeugen, mögliche Gefährdete oder Geschädigte und bittet diese sich bei der Polizei zu melden. Zuständig ist hier das Polizeikommissariat in Königslutter, Rufnummer 05353/94105-0.