Bester Ackerbauer gesucht – macht Ernst Lütje aus Wasbüttel das Rennen?

0
241

Pressemeldung: Deutscher Landwirtschaftsverlag

Am 11. März 2021 ist es so weit: agrarheute, führende agrarische Fachmedienmarke aus dem Hause dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag, ermittelt im Rahmen des CeresAward den besten Ackerbauern des Jahres 2020. Ab jetzt kann man eine Woche lang auf Facebook und Instagram die drei Finalisten näher kennenlernen und dann am 11. März mitverfolgen, wer Sieger der Kategorie Ackerbauer wird. Ins Finale geschafft haben es neben Ernst Lütje auch Stefan Leichenauer aus Tengen-Uttenhofen und Mathias Maier aus Schönberg.

 

Für den CeresAward konnten sich in den letzten Monaten Landwirte aus Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland in 10 Kategorien bewerben. Aus den 10 Kategoriesiegern wird anschließend der Landwirt des Jahres ermittelt. Corona-bedingt musste in 2020 beim CeresAward die traditionelle „Nacht der Landwirtschaft“ mit Kürung der 10 Kategoriesieger und des Landwirts des Jahres verschoben werden. Daher stellt agrarheute seit 12. November 2020 zwei Mal im Monat den Sieger einer Kategorie vor. Am 24. März 2021 wird nun aus den 10 Kategoriesiegern die Landwirtin/ der Landwirt des Jahres 2020 im Rahmen einer Online-Veranstaltung ermittelt.

Ernst Lütje ist in der Kategorie Ackerbauer für den mit 10.000 Euro dotierten CeresAward qualifiziert, der in diesem Jahr zum 7. Mal von agrarheute vergeben wird. Was er macht, kann man mit Pionierarbeit mit einer tropischen Pflanze bezeichnen. In der südlichen Lüneburger Heide kultiviert er die äußerst wärmeliebende Süßkartoffel. Der Landwirtschaftsmeister aus Wasbüttel hat sich mit zwei Berufskollegen zusammengeschlossen. „Wir arbeiten sehr eng mit befreundeten Betriebsleitern zusammen und teilen die Arbeit nach Neigungen auf. Unsere Stärken entsprechen dabei unseren Verantwortungsbereichen. Das reicht vom Anbau der Speise- und Süßkartoffeln über die aufwändige, teils lose Vermarktung der Knollen als eigene Marke bis hin zu einem kompletten Netzwerk zur Mitarbeiterführung“, beschreibt Lütje. Gemeinsam führen sie mehrere Gesellschaften, die die süßen Kartoffeln erfolgreich vermarkten.
Ziel ist es, die Höfe in der Region breit aufzustellen und ein hohes Maß an Spezialisierung zu erreichen, „also einen diversifizierten und trotzdem spezialisierten Betrieb zu haben“, so der 45-Jährige. Insgesamt bauen er und seine Mitgesellschafter auf 612 ha Getreide, Raps, Rüben, Mais, Zwiebeln und rund 90 ha Kartoffeln an, davon sind allein 4 ha Süßkartoffeln. Die süßen Knollen vermarkten sie zum größten Teil über Edeka.

Für den CeresAward können sich alle landwirtschaftlichen Betriebe im deutschsprachigen Raum bewerben, für die bäuerliche Unternehmertugenden wie Mut, Ideenreichtum sowie Verantwortungsbewusstsein für Mitmensch, Tier und Umwelt in ihrem täglichen Arbeiten prägend sind. Neben dem Gesamtsieger, dem Landwirt des Jahres, werden Sieger in den zehn Einzelkategorien Ackerbauer, Energielandwirt, Biolandwirt, Junglandwirt, Rinderhalter, Schweinehalter, Geflügelhalter, Manager, Unternehmerin und Geschäftsidee ausgezeichnet. Wie innovativ landwirtschaftliche Betriebe heutzutage aufgestellt sind, betont Simon Michel-Berger, Chefredakteur von agrarheute: „Es ist immer wieder verblüffend zu sehen, welche Nischen Landwirte für sich gefunden haben. Alle reden von Umweltschutz. Landwirte packen an und setzen ihre Ideen mit bäuerlichen Tugenden wie unternehmerischer Fleiß, Besonnenheit sowie die Zusammenarbeit mit anderen um“.

Zehn Jurorenteams besuchten und beurteilten die Finalisten im Laufe der vergangenen Monate auf ihren Höfen in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zusammengesetzt sind die Jurorenteams aus je einem agrarheute-Fachredakteur, einem Repräsentanten eines Fachverbandes sowie einem Vertreter des jeweiligen Kategoriesponsors.

 

Website: www.gaus-luetje.de

Facebook: www.facebook.com/GausLuetjeKartoffeln/

Instagram: https://www.instagram.com/gaus_luetje_kartoffeln/

Aus Niedersachsen ebenfalls nominiert sind:

  • Gunnar Leferink aus Nordhorn in der Kategorie “Geflügelhalter”
  • Frank Cordes aus Reeßum in der Kategorie “Manager”

Mehr über den CeresAward und die Finalisten erfahren Sie unter  

https://www.ceresaward.de/shortlist-2020/

https://www.facebook.com/ceresaward.landwirtschaft

https://www.instagram.com/ceresaward2020.

Kostenfrei für Ihre Berichterstattung verwenden können Sie die Fotos anbei (© Timo Jaworr für agrarheute).

Hintergrund

Allgemein: Entscheidend für den Sieg sind nicht Höchstleistungen auf dem Feld oder im Stall, sondern beste wirtschaftliche Ergebnisse bei gleichzeitiger Berücksichtigung bäuerlicher Unternehmertugenden wie Mut, Ideenreichtum und Verantwortungsbewusstsein für Mensch, Tier und Natur. Als Preisgeld winken dem Gesamtsieger 10.000 Euro für ein Projekt, das das Ansehen der Landwirtschaft in der Bevölkerung stärkt. Hauptsponsor DEUTZ-FAHR stiftet zudem 50 Einsatzstunden mit einem Schlepper aus der aktuellen Serie. Die Sieger der Einzelkategorien erhalten jeweils ein Preisgeld von 1.000 Euro.