Bürgermeister Detlef Kaatz ist gemeinsamer Kandidat von SPD und Bündnis 90/Die Grünen

0
380

Im Frühjahr 2021 hatte Bürgermeister Detlef Kaatz bekanntgegeben, dass er für eine zweite Amtszeit kandidieren werde. „In der letzten Woche haben sich die Delegierten des SPD-Gemeindeverbands Cremlingen einstimmig dafür ausgesprochen, die Kandidatur von Kaatz zu unterstützen“, so Gemeindeverbandsvorsitzender Matthias Franz. „Auch Bündnis 90/Die Grünen werden Kaatz unterstützen“, so die Vorsitzende Ulrike Stuhlweißenburg-Siemens. „Die Kandidaten Tobias Breske (CDU) und Detlef Kaatz (SPD) haben sich bei Mitgliederversammlungen vorgestellt. Letztendlich haben sich die Mitglieder einstimmig für Kaatz ausgesprochen.“

Bürgermeister Kaatz freut sich sehr über die starken Voten der unterstützenden Parteien.

Diese geben zusätzliche Kraft und Energie“, so Kaatz. Er werde weiter, wie in den vergangenen 7 Jahren auch, Bürgermeister für alle Einwohnerinnen und Einwohner sein und weiter und weiterhin Gespräche mit allen führen. „Mir ist eine nachhaltige und zukunftsweisende Entwicklung der Gemeinde wichtig. Dabei spielen Parteibücher keine Rolle.“

Oberstes Ziel müsse es sein, den Lebensraum für Mensch und Natur zu bewahren. „Dazu gehört, dass der Ölschiefer auf Dauer im Boden bleiben muss!“ Die A 39 und die Schienenverbindungen zerschneiden die Gemeinde in Teile, diese müssen Intelligent vernetzt bzw. verbunden werden. „Wir haben hier besondere Herausforderungen, die wir begonnen haben, konzeptionell aufzuarbeiten und mit Maßnahmen abzuarbeiten. Die Gemeinde soll Vorbild für andere Gemeinden werden.“

Im Jahr 2018 ist die Gemeinde Niedersächsische Klimakommune geworden. Diese Auszeichnung verstehe Kaatz als Ansporn, sich weiter für den Klimaschutz in der Gemeinde einzusetzen. „Die Gemeinde hat eine Vorbildfunktion, die wir auch leben!“ Es wurden schon zahlreiche Gebäude energetisch saniert, Neubauten werden mit hohem KfW-Standard errichtet. Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden seien selbstverständlich und die Gemeinde verbrauche nur Strom aus erneuerbaren Energien.

Die Corona-Krise hat die Gemeinschaft teilweise entzweit“, so Kaatz, “eine der wichtigsten Aufgaben wird sein, die Menschen wieder zu einen. „Wir werden insbesondere die Jüngsten und die jungen Menschen unterstützen. Und natürlich auch das in den letzten Monaten brachliegende Vereinswesen. Dazu möchte ich gern beitragen.“ Wenn es nach Kaatz gehe, werde das Bildungs- und Begegnungszentrum Cremlingen gebaut, um dort soziale Angebote für alle vorzuhalten.“ Es werde niederschwellige soziale Angebote für Jung bis Alt geben.

Auch die Mobilität der Zukunft muss neu gedacht werden. Hier werde es bessere Vernetzungen zwischen Busse und Bahnen geben. Im Rahmen eines Pilotprojektes werden diese Angebote durch flexible Verkehre ergänzt. Man werde von Schandelah aus z. B. nach Cremlingen oder Destedt fahren können. Auch die Anbindung des Radverkehrs werde sich weiter verbessern. So ist z. B. geplant, den Lückenschluss der Radwegverbindung zwischen Cremlingen und Hordorf voraussichtlich in 2022 zu realisieren.

Kaatz könne noch zahlreiche weitere Themen benennen, die er gern umsetzen möchte. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt wolle er nur einige wenige Oberziele benennen.

Bildunterschrift:

Von links: Bernhard Brockmann (B 90/Die Grünen), Susanne Ehlers (SPD), Bürgermeister Detlef Kaatz, Ulrike Stuhlweißenburg-Siemens (B 90/Die Grünen), Dr. Peter Abramowski (SPD), Malte Scheffler (SPD)