Bürgermeister Detlef Kaatz nimmt Stellung zum “Baugebiet Destedt”

0
1248

Stellungnahme des Bürgermeisters:

Zum Bericht „Baugebiet in Destedt?“ der CDU Gemeindeverbandsvertreter

In dem Bericht geht es um ein geplantes, kleines Baugebiet in der Ortschaft Destedt. Die CDU Gemeindeverbandsvertreter und Ratsmitglieder trafen sich mit Eigentümern der Grundstücke im Bereich Schulstraße/Ohestraße, um sich vor Ort ein Bild des geplanten Baugebiets zu machen.

Im Folgenden stellt Bürgermeister Detlef Kaatz heraus, wie die aktuelle Situation rund um das Baugebiet aussieht:

Bereits im März 2017 wurde vom Verwaltungsausschuss der Gemeinde Cremlingen der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan „Hinter dem Dorfe II“ in Destedt gefasst.

Die Planungshoheit liegt bei der Gemeinde Cremlingen. Sie bestimmt den Inhalt eines Bebauungsplans. Die Aufstellung eines Bebauungsplans für das in Rede stehende Gebiet wurde gefasst, um eine Nachverdichtung in der Ortslage zu ermöglichen, obwohl die Planung private Grundstücke betrifft. Mit den Eigentümern sind vorab mehrere Abstimmungsgespräche geführt worden.

Mit dem geplanten Bebauungsplan wird eines der Kernziele aus dem Zielkonzept der Gemeinde Cremlingen, nämlich die Förderung der städtebaulichen Innenentwicklung, verfolgt. Außerdem entspricht es dem Grundsatz des Baugesetzbuches, wonach die Innenentwicklung gegenüber der Ausweisung von neuen Baugebieten an den Ortsrändern der Vorzug zu geben ist. Dieses öffentliche Interesse ist eine grundlegende Voraussetzung für die Einleitung eines B-Planverfahrens im Innenbereich.

Die Gemeinde ist u. a. dafür verantwortlich, dass die Erschließung gesichert ist. Daher ist eine städtebaulich sinnvolle und fachlich einwandfreie Lösung zur Erschließung des Gebietes unerlässlich.

Es wurde bereits ein sachlich und fachlich fundierter Erschließungsvorschlag erarbeitet und vorgestellt, welcher jedoch aufgrund besonderer Umstände bisher nicht verwirklicht werden konnte. Da sich diese Umstände inzwischen ändern, ist die Gemeinde zuversichtlich, die Thematik bereits Anfang 2020 in die entsprechenden Gremien zur Beratung geben zu können.

Gemeinde Cremlingen