Bundespolizei verhaftet vier gesuchte Straftäter

0
373

Pressemeldung: 10.11.2021 – 09:30

Salzgitter/Hannover/Göttingen. Die Bundespolizei in Hannover hat in den letzten zwei Tagen vier verurteilte Straftäter verhaftet. Bereits Montagmittag ging den Beamten im Bahnhof Göttingen ein 24-jähriger Ivorer ins Netz. Dieser fuhr ohne Fahrschein mit dem Zug und wurde daraufhin kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass er mit zwei Haftbefehlen gesucht wurde. Grund dafür war Erschleichen von Leistungen. Der wohnsitzlose Mann sitzt nun seine Strafe von 50 Tagen im Gefängnis ab.

Am Abend wurde eine 34-jährige Deutsche in Salzgitter verhaftet. Gegen sie lagen sogar drei Haftbefehle der Justiz vor. Sie wurde bereits zwei Mal rechtskräftig wegen Erschleichens von Leistungen verurteilt und trat die Restfreiheitsstrafe von 24 Tagen nicht an. Zudem lag gegen die Frau aus Salzgitter ein Untersuchungshaftbefehl wegen des gleichen Delikts vor. Die Frau sitzt nun ebenfalls hinter Gitter.

Gestern, zwischen 17:30 Uhr und 18:00 Uhr, wurden durch die Bundespolizei zwei Männer innerhalb von 20 Minuten verhaftet. Ein 33-jähriger Gabuner aus Salzgitter wurde im April wegen mehrfachen Betrugs verurteilt und trat die Freiheitsstrafe von 55 Tagen nicht an. Nun erwischten ihn die Beamten in Salzgitter-Lebenstedt und brachten ihn ins Gefängnis.

Ein Deutscher (41) wurde in Hauptbahnhof Hannover durch die Bundespolizei angetroffen und kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass der Mann aus Langenhagen wegen Diebstahls zu 60 Tagen Freiheitsstrafe verurteilt wurde. Auch er wurde durch die Beamten verhaftet und sitzt die Strafe nun hinter Gittern ab.