CDU/FDP-Gruppe im Rat der Gemeinde Cremlingen zieht Bilanz und legt Ziele für die Zukunft fest

0
356

Zu einer zweitägigen Klausurtagung traf sich die CDU/FDP Gruppe im Rat der Gemeinde Cremlingen in Bad Harzburg. Dabei ging es um die mittel- und langfristige Weiterentwicklung der Gemeinde und aktuelle Themen. „Leider wurde der Antrag der CDU/FDP Gruppe, die Straßenausbaubeiträge in Cremlingen abzuschaffen, von den anderen Parteien im Gemeinderat abgelehnt. „Die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge bleibt jedoch weiterhin unser Ziel“, so der Gruppenvorsitzende Uwe Lagosky.

Die Entwicklung der Gemeinde erfordert ein Siedlungskonzept, in dem die Bauland- und
Gewerbeflächen für die nächsten Jahre festgelegt werden. Hauptziel der CDU/FDP Gruppe ist es, die weitere Siedlungsentwicklung am Bedarf zu orientieren. Aus Sicht der Gruppe gibt es dafür drei wesentliche Punkte:

– Eine kontinuierliche Weiterentwicklung aller Ortschaften, damit Jung und Alt der Familien
beieinanderbleiben können und darüber hinaus neuen Einwohnern eine neue Heimat
gegeben werden kann.

– Ein gutes Leben und Arbeiten in Cremlingen zu ermöglichen und dafür die notwendige
Infrastruktur zu schaffen.

– Eine enge Abstimmung mit der Landwirtschaft, um die Lebensgrundlage der Landwirte und die Attraktivität der Kulturlandschaft zu erhalten.

Eine von der Verwaltung vorgeschlagene Landschaftsplanung für 15 Jahre zusätzlich zu bestehenden Fachplanungen, die über 100.000 € kosten soll, bringt aus Sicht der CDU/FDP Gruppe keinen wirklichen Mehrwert, daher lehnt die Gruppe die Aufstellung eines zusätzlichen Landschaftsplans ab. „Da wir jedoch davon auszugehen, dass der „Landschaftsplan Cremlingen“ von anderen Parteien durchgedrückt wird, kündigen wir schon mal an, dass wir dieses Thema im engen Austausch mit den
Interessengruppen und insbesondere in der Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft kritisch begleiten werden“, so Uwe Lagosky.

Die Gruppe bekräftigte ihre Auffassung, dass der Aus- und Neubau der Gerätehäuser schneller vorangetrieben werden muss. Darüber hinaus wurden Anträge zu unterschiedlichen Politikfeldern erstellt, die in nächster Zeit in die Ratsarbeit einfließen.

Das Foto zeigt v.l.n.r. Volker Brandt, Anja Hantelmann, Hilmar Mittendorf, Hermann Büsing, Helmut Wolk, Thomas Ullmer, Jörg Weber, Tobias Breske, Andreas Horenburger, Michael Schwarze, Christiane Florek und Uwe Lagosky.

Quelle: Uwe Lagosky