CDU-Kreistagsfraktion zieht positive Bilanz für die ablaufende Amtszeit

0
165

“Bilanz und Ausblick”

Wolfenbüttel 27.05.21

So war die Einladung:

In noch nicht einmal vier Monaten wählen Bürgerinnen und Bürger im Landkreis ihren
neuen Kreistag für die kommenden fünf Jahre.
Somit ist es Zeit einmal Rückschau zu halten und über die Arbeitsbilanz der CDU im
Wolfenbütteler Kreistag zu sprechen. Wir sind 2016 als CDU mit einem
ambitionierten Wahlprogramm vor die Wählerschaft getreten. Was konnte realisiert
werden, was wurde umgesetzt, welche Themen haben wir zusätzlich aufgegriffen,
wie haben wir auf aktuelle Herausforderungen reagiert, was steht noch an?
Gleichzeitig wollen wir einen Ausblick auf die kommende Wahlperiode wagen.
Darüber möchten wir berichten und Rede und Antwort stehen.

Das Mobilticket war und ist Elke Großer ein besonderes Anliegen

“Wir haben mit unseren Antrag für das Pilotprojekt Fakten geschaffen und mit dem Mobilticket vielen Menschen Lebensfreude ermöglicht”, sagte Elke Großer und forderte die CDU-Fraktion dazu auf in der nächsten Legislatur Zeit ihre “Herzensangelegenheit” weiter zu führen.

Onlinedienstleistungen – der Landkreis dümpelt vor sich hin

“Bereits im Dezember 2018 stellte die CDU den Antrag zur Verbesserung von Onlinedienstleistungen des Landkreises”, erklärte Uwe Schäfer (stellv. Landrat). Nach 3 Jahren ist aber noch immer nichts passiert. Weder kann man digitale Anträge im Bauamt stellen oder aber soziale Anträge bei den Behörden. 2022 gibt es eine schwere Aufgabe für den Landkreis Wolfenbüttel, der leider auf Zeit gespielt hat.

Der Dringlichkeitsantrag für die Erhaltung der Förderschule

“Die Erhaltung der Schule am Teichgarten (Förderschule Lernen) war die schwerste Abstimmung im Kreistag”, erklärte Frank Oesterhelweg (CDU-Chef) ganz klar. “Die Abgeordneten im Kreistag konnten für die Sache überzeugt werden”, erklärte Oesterhelweg. Auch die Oberschule in Sickte war für die CDU ein wichtiger Überzeugungsauftrag für die Schüler in unserem Landkreis.

Regieren in Corona-Zeiten war für alle eine Herausforderung

“Wir haben noch viele Anträge in der auslaufenden Parlamentszeit gestellt und angeschoben. Themen, die auch von anderen Fraktionen mit neuer Überschrift eingereicht wurden. Doch es geht um die Sache, wenn der Antrag gut war, haben wir zugestimmt,” so Uwe Lagorsky (CDU-Fraktionsvorsitzender).

Jetzt gilt es das Gespräch mit dem Bürger zu suchen, um verschiedene Dinge zu besprechen und die Bürger zur Wahl am 12.09.2021 zu informieren.

 

Elke Großer bedankt sich bei alle Fraktionsmitgliedern für die Disziplin und beendet ihre Tätigkeit im Kreistag.