Cremlingen ökologisch weiter entwickeln

0
176

Fraktionsklausur der GRÜNEN

Abbenrode. Zur diesjährigen Klausur trafen sich die Mitglieder der Ratsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Cremlinger Gemeinderat in Abbenrode. Auf der Tagesordnung stand eine Reihe von Themen, die für die Weiterentwicklung der Gemeinde Cremlingen von Bedeutung sind. Aus der Diskussion ergaben sich zahlreiche Ideen und mögliche Anträge, die nun mit der SPD als Gruppenpartner besprochen werden.

Bei der zukünftigen Gestaltung von neuen Baugebieten soll noch stärker auf biologische Vielfalt geachtet werden. Dazu gehören aus Sicht der Grünen abwechslungsreich gestaltete Vorgärten ohne Schotter. Auch der Bau von Plusenergiehäusern sollte für eine Klimaschutzgemeinde selbstverständlich sein.

Der Wunsch, auch im Alter in seinem Wohnort bleiben zu können, sollte bei der Planung zukünftiger Baugebiete Berücksichtigung finden. „Unsere Cremlinger Wohnungsbaugesellschaft könnte hier einen wichtigen Beitrag leisten“, so Ulrike Siemens von den GRÜNEN.

„Wenn für die Gemeinde Cremlingen der Tourismus zukünftig eine wichtige Rolle spielen soll, dann darf der offene, weit einsehbare Landschaftsbereich im Wohld kein Gewerbegebiet werden. So etwas ist in unserem Landkreis inzwischen selten geworden und hat eine wichtige Bedeutung für Naturschutz und Naherholung“, so Fraktionsvorsitzender Jochen Fuder.

„Wir hoffen, dass in diesem Jahr endlich die Photovoltaik-Anlagen auf die Sporthallen in Destedt und Hordorf gebaut und weitere geplant werden“, so Christian Rothe-Auschra. Bei Eigennutzung lohnen sich diese Anlagen immer noch.

Erfreut sind die GRÜNEN auch darüber, dass in den gemeindeeigenen Häusern nur noch Ökostrom zum Einsatz kommt. „Hier ist die Gemeinde wirklich vorbildlich“, so Fraktionsvorsitzender Diethelm Krause-Hotopp.

Um mehr Sicherheit im Straßenverkehr geht es in zwei weiteren Anträgen. So wünschen die GRÜNEN auf der B1 sowohl bei der Abfahrt nach Schulenrode/Friedwald als auch an der Kreuzung nach Gardessen/Destedt einen Kreisel. „Wir müssen hier endlich zu mehr Verkehrssicherheit kommen und den Ausbau jetzt fordern, wer weiß wie lange es dauert“, so Bürgermitglied Christian Rothe-Auschra.

Außerdem sollen Hinweisschilder auf den Abstand zwischen Autos und Radfahrern beim Überholen das Radfahren durch Cremlingen und Klein-Schöppenstedt sicherer machen.

Die Ratsfraktion der Cremlinger GRÜNEN wird sich auf verschiedenen Ebenen dafür einsetzen, dass längere Öffnungszeiten auch für den Waldkindergarten möglich werden.

Werbung