Daniel Eimers ein neues Gesicht in der CDU in Cremlingen

0
1045

Herzlichen Glückwunsch für das jüngste Vorstandsmitglied

Schladen/Cremlingen 10.03.2018

und viel Kraft für die “Junge Union”!

Wir haben um einen Lebenslauf gebeten, um das neue Vorstandsmitglied vorzustellen, Dankeschön für Ihren Lebenslauf:

 

Name: Daniel Eimers

Geboren am 08. September 1990 in Braunschweig (27 Jahre alt)

Ausbildung und Beruf: 2009 absolvierte ich die Fachhochschulreife in Verbindung mit dem Beruf des Gestaltungstechnischen Assistenten für Grafik Design an der Oskar Kämmer Schulde in Braunschweig.

Arbeit: Ich arbeite als Gestaltungstechnischer Assistent für Grafik Design in der Marketing Abteilung der Firma New Yorker in Braunschweig. Seit 2011 arbeite ich für die Firma New Yorker (Anfangs noch in der Dekorationsabteilung), seit 2015 arbeite ich in der Marketing Abteilung.

Politisch: seit Dezember 2016 bin ich Mitglied der CDU im Ortsverband Cremlingen, seit Mai 2017 bin ich Mitglied der Jungen Union Wolfenbüttel, seit September 2017 bin ich im Vorstand der Jungen Union Wolfenbüttel als Beisitzer, Mitgliederbeauftragter und Pressesprecher, seit März 2018 bin ich Mitglied im Landesvorstand der Jungen Union des Landesverbandes Braunschweig als Beisitzer.

Mein Interesse mich politisch zu engagieren begann im Jahr 2015. Ich hatte mehr und mehr das Gefühl, dass viele Dinge in Deutschland einfach schief liefen.
Flüchtingskrise, Energie-Wende, Außenpolitik. Es gab viele Probleme und Krisen, auf die es entweder keine oder sehr komplizierte Antworten gab. Es ist für einen jungen Menschen auch nicht ganz leicht, Probleme in der Politik gleich zu sehen und zu verstehen, wenn sie von der Politik auch nicht für junge Menschen verständlich benannt werden. Bedauerlicherweise interessieren sich auch nicht gerade viele junge Menschen für Politik. Und schon gar nicht dafür, selber „mitzumischen“. Aber genau das wollte ich. Ich wollte verstehen, warum diese Probleme existieren mit denen wir gerade konfrontiert werden und wie es dazu kommen konnte. Ich wollte Hintergrundwissen und Aufklärung darüber haben, warum die Probleme nicht so einfach zu lösen sind, wie man sich das oft vorstellt. Aus diesem Grund entschloss ich mich, mit in die Politik „einzutauchen“, um Antworten von Menschen auf meine Fragen zu bekommen, die sich auch mit den Hintergründen der aktuellen Probleme auseinandersetzen.
Die Probleme Deutschands und Europas, auf die ich Antworten haben wollte, sind immer noch aktuell, immer noch kompliziert und auch noch lange nicht gelöst. Mir persönlich ist es aber wichtig Verantwortung zu übernehmen, engagiert zu sein und meinen kleinen Teil dazu beitragen zu können, dass die Dinge sich auch wieder bessern können. Ich habe in den knapp zwei Jahren, seitdem ich mich politisch engagiere sehr viel gelernt. Vor allem Empathie. Sich auch einmal andere Standpunkte und Ansichten anhören und akzeptieren zu können und auch einmal seinen eigenen Standpunkt zu hinterfragen oder zu überdenken. Man nimmt sehr viel für seine persönliche Entwicklung mit, wenn man sich intensiv in der Politik engagiert. Vor allem Vereinigungen, wie z.B. bei mir die Junge Union oder andere politische Jugendverbände, führen junge Menschen auf eine sanfte Weise an die kompliziertem Themen heran, tragen zur Persönlichkeitsentwicklung bei und haben dabei trotzdem nicht den „trockenen“ Polit-Talk, vor dem sich viele junge Leute langweilen würden. Auch in diesen Vereinigungen habe ich bereits sehr viel gelernt und konnte mich persönlich weiter entwickeln.
Wir dürfen gespannt sein, wo die Welt hinsteuert. Trump, Putin, Syrien, Nordkorea. Die Themen der Außenpolitik lassen einen in einer leichten Unruhe zurück. Aber dennoch bin ich optimistisch, dass es auch wieder besser werden kann und wird.
So viele Menschen engagieren sich ehrenamtlich, um anderen zu helfen und die Welt ein bisschen besser zu machen. Da kann noch nicht „alles“ verloren sein.

Viele Grüße

Daniel Eimers

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung