Dank und Anerkennung für privat organisiertes Engagement für Unkrainerinnen und Ukrainer

0
288

Pressemeldung

Das TSV-Vereinsheim in Destedt war gut besetzt, als zum Empfang für Helferinnen und Helfer der Ukraine-Hilfe eingeladen wurde: Engagierte ehrenamtliche Helferinnen und Helfer und einige Ukrainerinnen und Ukrainer, die zum Teil schon ihre erworbenen Deutschkenntnisse anwenden konnten. Der Vorstand der CDU-FDP-Haie-Gruppe (Die MITTE) im Gemeinderat nahm an der Veranstaltung teil und dankte für herausragenden ehrenamtlichen Einsatz.

Es gibt sie in etlichen Ortschaften, in Städten wie auf dem Lande, die privat organisierte, zupackende und sehr effektive Hilfe von Bürgerinnen und Bürgern für ukrainische Frauen und Kinder, für Familien wie Einzelpersonen, für Hochbetagte und Säuglinge, und das seit dem Angriff auf die Ukraine bis zum heutigen Tage. Oft jedoch ist sie nicht für jeden sichtbar. Aber ohne diese Menschen würde das System sicherlich schnell an die Grenzen des überhaupt Machbaren kommen. Deshalb ist dieses Engagement nicht hoch genug zu bewerten.

Mehr als 100 geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer aller Altersgruppen hat die regionale Initiative „Friendship Ukraine“ unter der Federführung des Initiators Jörg Wasmus aus Cremlingen seit Kriegsbeginn bis heute in Privatfamilien in der Gemeinde, in der Elmregion und in den benachbarten Städten und Landkreisen vermittelt, und das Engagement einer Vielzahl von Helferinnen und Helfern ging über die Beherbergung weit hinaus, sei es durch Fahrdienste zu Ämtern, durch Deutschunterricht, Unterstützung bei Integrationskursen oder „Starthilfe“ für die Kleinen in den Grundschulen, und auch durch etliche Spenden, um unter anderem in Kiew eine zerstörte Grundschule wieder aufzubauen. Und es geht vor Ort weiter. „Einige Geflüchtete holen ihre Familien erst jetzt hierher,“ berichtet Wasmus. „Dann helfen wir wieder.“

In einem gemeinsamen Rückblick führte Jörg Wasmus den anwesenden Helferinnen und Helfern, großen und kleinen Ukrainerinnen und Ukrainern und Gästen wie den CDU-Ratsherren im Gemeinderat Hermann Büsing und Michael Schwarze und der CDU-Geschäftsführerin Anke Ilgner diese Zeit anschaulich vor Augen.

Die politische Vertretung der CDU-Gemeinderatsfraktion überbrachte Dank, Anerkennung und Hochachtung. Büsing: „Es war für alle eine anstrengende Zeit und für Ihre Unterstützung möchten wir uns herzlich bedanken. Alle Geflüchteten wären ganz sicher viel lieber in einer friedlichen Ukraine geblieben, Putins Krieg macht das unmöglich. Jetzt geht es darum, hier unter zumutbaren Bedingungen leben zu können, hier leisten Sie als Helferinnen und Helfer Vorbildliches!“ Allen ausgezeichneten Ehrenamtlichen überreichte Anke Ilgner kleine Präsente.

Helferinnen, Helfer, Ukrainerinnen, Ukrainer und Gäste  trafen sich zu einem Dank-Empfang  in Destedt 
Foto: Ulrich Schwarze

Spenden sind weiterhin willkommen:

Pfarrverband Destedt

IBAN DE71 2709 2555 4106 0865 00

Verwendungszweck: „Friendship Ukraine 38162“