Feueralarm im REWE „Ost“ Cremlingen

0
2609

Rauchentwicklung an der Papierpresse – giftiger Rauch im Verkaufsraum

Cremlingen 07.11.2018

Marktleiter Thomas Macke bemerkte gegen 19:30 Uhr, dass Rauch unter der Lagertür austrat und in den Verkaufsraum strömte. Er reagierte sofort und drückte den Alarmknopf, damit die Feuerwehr alarmiert wird. Im Anschluss rief er gemeinsam mit einer seiner Kassiererinnen zur Evakuierung des Ladens auf Grund eines Lagerbrandes auf. Ca. 15 Kunden ließen wie aufgefordert unverzüglich ihren Einkauf stehen und liegen, verließen den Laden und räumten in Windeseile den Parkplatz.

Nur wenige Minuten, nach denen der Alarm ausgelöst wurde, waren die ersten Einsatzwagen zu hören. Kurz darauf befuhren auch schon die ersten Einsatzwagen der Cremlinger Feuerwehr den Kundenparkplatz. Klein Schöppenstedt und Schulenrode folgten nur wenige Zeit später, ebenso die Wehren Weddel, Hordorf und Gardessen.

Das Ladengebäude wurde als evakuiert gedacht, doch Herrn Macke fiel auf, dass drei Personen nicht anwesend waren und informierte umgehend die Feuerwehr, die bereits mit der Wasserversorgung, dem Atem- und Brandschutz beschäftigt war über die Vermissten.

Sehr schnell drangen die Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten und Schläuchen in das Innere des Ladens vor, verlegten die Schläuche, suchten nach den Vermissten sowie nach der Brandursache. Eine Person wurde im Verkaufsraum gefunden, geborgen und unverzüglich in Sicherheit gebracht, doch zwei weitere Personen konnten dort nicht aufgefunden werden, sie konnten also nur in dem vom Rauch gefüllten Lager sein. Nun hieß es so schnell wie möglich handeln. Es galt die Vermissten schnell zu finden und zu bergen. Der Rauch war sehr dicht, was auch den Atemschutzträgern alles etwas schwieriger gestaltete, doch trotz dieser Gegebenheiten haben die Feuerwehrleute die Vermissten rasch bergen und in Sicherheit bringen können. Auch die Brandursache hatte man inzwischen gefunden. Ein technischer Defekt an der Papierpresse. Ein Kabel hatte sich gelöst und auf Grund eines Kurzschlusses entstand der Brandherd.

Die Löscharbeiten waren im vollen Gange und die Wehren hatten alles sehr schnell und sehr gut unter Kontrolle. Alle waren hochkonzentriert und voll bei der Sache.

Nachdem alle Vermissten gerettet wurden und der Brandherd beseitigt werden konnte, wurde mittels einem mobilen Grossventilators der Rauch aus dem Verkaufsraum gesogen, sodass der Ladenbetrieb gegen 21 Uhr wieder aufgenommen werden konnte.

Bis zur Ankunft auf dem REWE Gelände wusste keiner der Wehren, dass es “nur” eine Übung ist, denn es sollte der Ernstfall geübt werden, was bestens gelang.

“Solch eine Übung zu den Ladenöffnungszeiten ist nicht selbstverständlich. Es war eine besondere Übung für die Wehren, denn sonst gibt es keine Möglichkeiten das Evakuieren zu üben. Wir sind Thomas Macke daher sehr dankbar dafür, dass er uns diese Übung ermöglicht hat”, sagte mir Gemeindebrandmeister Marcus Peters.

Geleistet haben die Wehren mit 60 Einsatzkräften und 21 PA Trägern mehr als man sich als Außenstehender vorstellen kann. Es war eine sehr gute Leistung von ihnen.

Feuerwehrjungs & Mädels: Seit stolz auf Euch, so, wie wir es sind! Schön, dass wir Euch haben und Ihr immer und immer wieder für unsere Sicherheit übt!

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung