Freiwillige Feuerwehr Hemkenrode unterstützt Hilfskonvoi ins Kriegsgebiet

0
513

Stellvertretender Ortsbrandmeister als Fahrer mit in der Krisenregion

Viele Mitglieder der Feuerwehr Hemkenrode haben, wie viele andere Menschen auch, in den vergangenen 2 Wochen hilf- und fassungslos vor dem TV gesessen und die schrecklichen Bilder aus dem Kriegsgebiet in der Ukraine gesehen. Immer wieder kam die Frage in den Reihen der Feuerwehr auf – wie können wir helfen?

Als einige Mitglieder dann im Internet den Aufruf der Freiwilligen Feuerwehr Bornum am Elm gelesen hatten, die einen Hilfskonvoi organisierten, war die Entscheidung kurzerhand getroffen, diese Initiative zu unterstützen. Kurzerhand wurden am Sonntagabend die Mitglieder mit einer Mail über die Aktion informiert. Noch am selben Abend erhielt der Ortsbrandmeister Tobias Breske auf seinen Aufruf hin große Unterstützungszusagen. Viele wollten sich mit Spenden an der Hilfsaktion beteiligen.

So startete ein Team bereits am darauffolgenden Montag zum Einkauf von Lebensmittel und Hygieneartikeln, Windeln für Kleinkinder und vielem mehr. In einer Hauruckaktion wurden die Spenden in Kartons gepackt, die vor Ort an Bedürftige ausgegeben werden sollen. Insgesamt 50 Pakete konnten Ortsbrandmeister Tobias Breske und sein Stellvertreter Jan Sprenger am Dienstagabend nur rund zwei Tage nach dem Aufruf dem Ortsbrandmeister der Feuerwehr Bornum Axel Günther, übergeben.

Bereits am Mittwochabend machte sich der Hilskonvoi mit insgesamt 6 Fahrzeugen und rund 2000 Paketen von Ochsendorf aus auf den Weg in das rund 1100 KM entfernte Cieszanow an der polnisch-ukrainischen Grenze. Mit dabei als Fahrer eines Konvoifahrzeuges der stellvertretende Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Hemkenrode, Jan Sprenger.