Gemeindebürgermeister Andreas Busch bedankt sich bei jungen Schiedsrichtern

0
78

Ohne Schiedsrichter bzw. Linienrichter könnten keine Fußballspiele mehr stattfinden. Deshalb ist es so wichtig, dass sich innerhalb von Vereinen, wie dem TuS Essenrode, junge Menschen für diese Aufgabe begeistern lassen und bei Spielen unterstützen.

Nach dem Testspiel der ersten Herrenmannschaft des TuS Essenrode gegen die zweite Mannschaft des TSV Hillerse nutzte Gemeindebürgermeister Andreas Busch nun die Chance und bedankte sich bei den drei jungen Schiedsrichtern Matti Mühlhaus, Joel Hannemann und Gabriel Stets. „Mit der Aktion beim Testspiel der ersten Herrenmannschaft des TuS Essenrode gegen die zweite Mannschaft des TSV Hillerse wollte ich den drei jungen Männern Ende August einfach mal danken, dass sie sich für das Schiedsrichtern begeistern und einsetzen. Denn nur mit solchen Menschen wie Euch, ist die schönste Nebensache der Welt überhaupt möglich. Und das in einer Zeit, in der die Anfeindungen in diesem Bereich nicht weniger werden, davor ziehe ich meinen Hut“, betont Busch.

Joel Hannemann und Gabriel Stets, welche beide für den TuS Essenrode pfeifen, freuen sich über die Anerkennung. „Ich bin Schiedsrichter geworden, weil Fairness und Gerechtigkeit im Alltag und beim Sport wichtig sind. Ich wachse mit meinen Aufgaben und es ist schön zu sehen, wie ich in so jungen Jahren in einer Gemeinschaft unterschiedlichster Altersstufen aufgenommen und respektiert werde“, bekräftigt Stets. Auch Hannemann stimmt dem zu: „Schiedsrichter sein ist mehr als nur ein Hobby. Man lernt viele neue Menschen kennen und sammelt dazu unglaublich viele wertvolle Erfahrungen fürs Leben. Man sieht dabei den Fußball aus einer ganz anderen Perspektive. Zudem kann man durch die Spesen sein Taschengeld etwas aufstocken und erhält kostenlosen Eintritt bei allen nationalen Spielen – von der Kreisklasse bis zur 1. Bundesliga“.

Matti Mühlhaus pfeift für den FC Schunter und steht ebenfalls voll hinter seinem Hobby: „Ich finde es gibt viel zu wenige, die dieser Tätigkeit nachgehen und ich bin deshalb umso mehr froh, dass trotzdem noch so viele junge Leute eine Ausbildung anfangen, weil ohne Schiris kein Fußball“.

Um seiner Wertschätzung Ausdruck zu verleihen gab es von Busch für alle drei Schiris eine Gemeindejubiläums-Tasse.

Foto: (© Sabine Stets) Als Dankeschön für ihre Arbeit als Schiedsrichter bekommen Matti Mühlhaus, Joel Hannemann und Gabriel Stets eine Tasse von Gemeindebürgermeister Andreas Busch (v.l.n.r).