Geschichtlicher Lehrpfad in Destedt

0
203

Pressemeldung

Bereits im August 2008 wurde im Zusammenhang mit der Teilnahme am Kreiswettbewerb “Unser Dorf hat Zukunft” mit dem Aufbau eines geschichtlichen Lehrpfades in der Ortschaft Destedt begonnen. Mit Beginn der Sanierungsarbeiten am und im ehemaligen Pumpenhaus am Jödebrunnen, von wo seinerzeit aus die zentrale Wasserversorgung der Haushalte sichergestellt wurde,  regte der Ortsheimatpfleger, Jörg-Eckehardt Pogan, an, dort eine Informationstafel anzubringen, gilt doch der Jödebrunnen als Wiege der Ortschaft. Daraus entstand dann die Idee durch Destedts damaligen Ortsbürgermeister, Uwe Feder, weitere historisch bedeutsame Stätten des Ortes ebenfalls mit einer Hinweistafel zu beschildern. So kamen im Weiteren die Oberburg, die Kirche mit der ehemaligen Schule und die Unterburg mit dem barocken Garten hinzu. Im vergangenen Jahr wurde dann auf Initiative von Diethelm Krause-Hotopp eine weitere Informationstafel für die ehemalige Richtstätte in Höhe des Kleingartenvereins sowie zuletzt für den Wasserhochbehälter an der Elmstraße aufgestellt. Dieser war Teil der ehemaligen Wasserversorgung der Ortschaft. Aus dem Sammelbecken am Jödebrunnen wurde das Wasser in das Ortsnetz und das nicht verbrauchte Wasser in den Wasserhochbehälter an der Elmstraße gepumpt. Der über der Ortschaft gelegene Hochbehälter sorgte daher für einen natürlichen Wasserdruck.
In Arbeit ist eine Beschilderung des Lindenplatzes. Auch für den Schlosspark ist eine Informationstafel angedacht. Dort soll auch eine Übersichtstafel des geschichtlichen Lehrpfades aufgestellt werden.
Das jüngste Hinweisschild am sog. Pumpenberg wurde im August offiziell eingeweiht. Die Anregung hierzu kam von Bernhard Brückner. Er verbindet mit dem Pumpenberg, wie der künstlich angelegte Hügel bei den älteren Destedtern genannt wird, viele Erinnerungen an seine Jugendzeit. In den seinerzeit noch strengen Wintern war es möglich – bei dem damals geringen Autoverkehr im Ort – von hieraus mit dem Schlitten bis ins Unterdorf unweit vom Haus der Vereine zu rodeln. Was für ein Spaß muss das gewesen sein und so mancher wäre dankbar, wenn dies in den Wintermonaten noch immer der Fall wäre. Da er als Ideengeber für die Hinweistafel, wie auch die übrigen Ortsratsmitglieder, erst aus der Presse von der Einweihung erfahren hat, und ein Hinweis auf den Pumpenberg in der Tafel nicht aufgenommen wurde, hat er sich in seiner Werkstatt wieder einmal mit seinem Lieblingswerkstück Holz beschäftigt und daran gemacht, diesen Namen zu verewigen.
Nun ist an der Übersichtstafel des Naturparks Elm/Lappwald ein kleines Holzschild mit dem Schriftzug “Pumpenberg” angebracht. Dank an Bernhard Brückner, der für sein vielfältiges Engagement  2010 bereits mit der Ehrennadel der Ortschaft ausgezeichnet wurde. Nun wird der Pumpenberg auch für die jüngere Generation ein Begriff sein und bleiben. Ziel ist es, den geschichtlichen Lehrpfad in digitalisierter Form Interessierten bereit zu stellen. Vielleicht verknüpfen Sie an einem schönen Tag in den Spätsommertagen den Rundgang zu den geschichtsträchtigen Orten mit dem Naturlehrpfad der Grundschule Destedt. Als Einstieg empfehle ich den Schlossparkteich, wo anhand der dortigen Übersichtskarte eine Orientierung leicht möglich ist.