Hochwasserschutz in der Gemeinde Cremlingen

0
557

CDU Ratsfraktion freut über die aktuelle Entwicklung!

Betroffene Bürger aus der Ortschaft Destedt hatten sich in den vergangenen Jahren wiederholt an die Gemeinde gewandt, weil ihre Grundstücke durch wild abfließendes Oberflächenwasser stark in Mitleidenschaft gezogen und leider auch Schäden an den Häusern und Inventar zu verzeichnen waren. Zuletzt im Jahr 2017 waren nach schweren Regenfällen Schäden in Höhe von rd. 20.000 € bei sieben Betroffenen zu verzeichnen gewesen. Jetzt endlich scheint Bewegung in die Bemühungen der Anlieger zu kommen, dass Vorkehrungen geschaffen werden, um die Situation zu entschärfen.

Vom Wasserverband Weddel-Lehre (WWL) wird dabei ein Projekt koordiniert, dass den Hochwasserschutz für den Einzugsbereich des Verbandes und dabei die Läufe von Wabe und Schunter im Besonderen im Blick hat. Durch eine aktive Bürgerbeteiligung und Zusammenarbeit in Workshops sollen persönliche Erfahrungen und Ideen zur Prävention von Hochwasser-Ereignissen in der Region mit dem vorliegenden Expertenwissen ergänzt werden.

Im ersten Schritt soll bis Ende 2020 ein „Integriertes Hochwasserschutzkonzept Schunter, Wabe“ einschließlich der Hochwasserentstehungsgebiete entwickelt werden, in dem in angemessener Weise auch die Auswirkungen des globalen Klimawandels auf das Hochwassergeschehen sowie die Auswirkungen möglicher regional begrenzter Starkregen-Ereignisse berücksichtigt sind.

In einem Workshop am 29. Januar 2020 wurde dabei u.a. der Bereich um die Ortschaft Destedt und die Situation oberhalb der Grundstücke im Baugebiet „Im Kleigarten“ angesprochen. Aufgrund des Geländeabfalls in Richtung der Grundstücke und der Bodenbeschaffenheit sind aus Sicht der Anlieger Maßnahmen notwendig, die den Wasserabfluss weg von den Grundstücken leiten. Ein Graben hin zu einem Regenwasserrückhaltebecken in nördlicher Richtung (z. Zt. existiert dort lediglich eine Bodenvertiefung) und weitergehende Rückhaltebecken vor dem geplanten Baugebiet an der Trift sowie vor der Ortschaft Gardessen werden als notwendige Maßnahmen gesehen, um auch für diese Ortschaften den Hochwasserschutz zu verbessern. Dabei sollen auch die Teiche im Bereich des Gutsparkes und der Unterburg in Destedt näher beleuchtet werden. Denn über sie wird vor allem das Oberflächenwasser, das vor dem Elm aufläuft, in Richtung Schulenrode abgeleitet. Denn 2017 wurde auch der Bereich der Unterburg überflutet.

Nach Sammlung der Ideen und Vorschläge wird nunmehr das beauftragte Ingenieurbüro HGN aus Braunschweig diese auswerten und prüfen, bevor in einem Arbeitskreis mit den zuständigen Behörden über die Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen entschieden werden wird. Die CDU Ratsfraktion wird den weiteren Prozess daher intensiv begleiten.

Uwe Feder

Oops...
Slider with alias slider38 not found.
Oops...
Slider with alias sliderterassenbau not found.