KiTa KinderGut in Lucklum nimmt Kinder aus dem Landkreis Wolfenbüttel auf

0
489

Lucklum, 4.3.22

Seit Oktober 2021 hat die Ganztags-KiTa „KinderGut“ in Lucklum ihre Pforten geöffnet und füllt sich nach und nach mit Kindern. Dort ist Platz für bis zu 25 Kindern im Alter von zwei bis sechs Jahren und ist noch nicht voll ausgelastet. Das Ziel des gemeinnützigen Trägervereins ist es, eine echte Alternative zu bestehenden KiTa-Konzepten zu bieten. Das an die Waldorf-Pädagogik angelehnte Konzept im KinderGut ist im Landkreis Wolfenbüttel einzigartig. Obwohl die KiTa eng mit der örtlichen Gemeinde Erkerode-Lucklum kooperiert, können Kinder aus dem gesamten Landkreis Wolfenbüttel aufgenommen werden. Insgesamt wird dadurch das Angebot in Lucklum vielfältiger und zieht insbesondere junge Familien an. Für Krippenkinder stehen drei Plätze in der Einrichtung zur Verfügung. Für die anderen Kinder unter drei Jahren ist eine Waldorf-Tagespflege in Lucklum eingerichtet worden, in der die Kinder in fast familiärer Umgebung liebevoll durch eine Tagesmutter betreut werden.

In einer schnelllebigen, leistungsorientierten und technisierten Welt soll den Kindern in der KiTa KinderGut Schutz geboten werden. In dieser geschützten Wohlfühlatmosphäre wird die Entwicklung und Entfaltung der individuellen Persönlichkeit des Kindes verständnisvoll begleitet und ein wertschätzendes Miteinander gefördert. In diesem geborgenen Umfeld lernen die Kinder die Welt begreifen und können all ihre Sinne ausbilden, die sie brauchen, um sich gesund zu entwickeln. Besonders wichtig ist, dass die Kinder viel in freier Natur in Lucklum und Umgebung mit allen Sinnen neue Eindrücke sammeln können, und es wird bewusst auf einfache Spielmaterialien geachtet, die die Kinder frei kombinieren können. Dadurch wird die Kreativität gefördert und den Kindern Raum gegeben, um sich frei entfalten zu können. Die Erzieher sollen stets dem Kind ein Vorbild sein, damit die Kinder nachahmend begreifen und erfahren können. Außerdem wird im KinderGut besonders Wert auf wiederkehrende Rituale und einen strukturierten Tages-, Wochen- und Jahresrythmus gelegt. Das gibt den Kindern Halt und stärkt sie.

Ein bewusster Umgang mit unserer Sprache geht leider im Zeitalter von E-Mail und WhatsApp immer mehr verloren. Im KinderGut wird über täglich wiederkehrende Lieder, Reigen und Märchen die Sprache wieder in den Mittelpunkt gestellt. Abgerundet wird das Konzept durch ausgewogene, vegetarische Bio-Mahlzeiten, die im Kindergarten frisch zubereitet werden. Die Kinder erleben so, wie Nahrung zubereitet wird. Durch eine enge Abstimmung mit den Erzieherinnen kann, so gut es geht, eine Verschwendung von Lebensmitteln vermieden werden.

Das Bestreben nach möglichst natürlicher Umgebung spiegelt sich auch im KiTa-Bau wider. Das markante Gebäude der Försterei am Ortseingang von Lucklum wurde von der Güterverwaltung Reinau liebevoll unter Verwendung möglichst natürlicher Materialien wie Lehmputz und viel Holz saniert. Das Außengelände wurde sorgfältig gestaltet und lädt zur freien Bewegung und zum Experimentieren mit Naturmaterialien ein. Dass der KiTa-Betrieb nun angelaufen ist und sich alles so langsam zurechtfindet, freut nicht nur den Trägerverein, sondern auch die Kundschaft: die Kinder, die in Lucklum mit Freude zur KiTa gehen. Es gibt sogar noch freie Plätze. Weitere Informationen und auch eine unverbindliche Voranmeldung gibt es unter
www.kindergut-lucklum.de .

 

Kinder im Gruppenraum beim Kneten.

Die Erzieherinnen Alicja Przylog (hinten links) und Nina Keller (hinten rechts) mit den KinderGut-Kindern vor ihrer Sandkiste.