Klimaschutz-Adventskalender der Gemeinde Cremlingen -1 bis 24- Frohes Fest

0
1405

Dies war das letzte Türchen vom Klimaschutz-Adventskalender der Gemeinde Cremlingen. Sicherlich ist Ihnen aufgefallen, dass Sie bereits einige unserer Tipps in Ihrem Alltag berücksichtigen, ohne dass Sie sich großartig umstellen mussten oder auf etwas verzichten müssen!

Und genau das ist der Beitrag, den Sie und alle anderen problemlos zum Klimaschutz leisten können – die Umsetzung ist extrem einfach und der positive Effekt daraus ist nicht zu unterschätzen!

 

24. Dezember 2019    Stand-by-Modus

Lautlos und unbemerkt verbrauchen einige unserer Geräte Energie, auch wenn Sie nicht benutzt werden. Nur ein kleines Lämpchen könnte sie verraten. Egal ob der Fernseher oder Computer-Monitor, viele unserer technischen Geräte verbleiben nach dem Ausschalten in einem Stand-by-Modus. Selbst Ladegräte ziehen Strom, wenn sie nicht vom Netz getrennt werden. Nutzen Sie bei diesen Geräten eine Steckerleiste mit Schalter, um sie vom Netz zu trennen.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob ein Gerät im Stand-by-Modus bleibt, können Sie sich Strom-Messgeräte bei der Gemeindeverwaltung ausleihen.

Dies war das letzte Türchen vom Klimaschutz-Adventskalender der Gemeinde Cremlingen. Sicherlich ist Ihnen aufgefallen, dass Sie bereits einige unserer Tipps in Ihrem Alltag berücksichtigen, ohne dass Sie sich großartig umstellen mussten oder auf etwas verzichten müssen!

Und genau das ist der Beitrag, den Sie und alle anderen problemlos zum Klimaschutz leisten können – die Umsetzung ist extrem einfach und der positive Effekt daraus ist nicht zu unterschätzen!

23. Dezember 2019      Richtig heizen

Wenn es draußen ungemütlich ist und stürmt, neigen wir dazu, unsere Wohnung zu überheizen. Wer klimaschonend und komfortabel heizen möchte, kann sich an folgenden Temperaturen orientieren:

  • im Wohnzimmer 20°C

  • im Schlafzimmer 16°C – 18°C

  • in der Küche 18°C – 20°C

  • im Bad 21°C – 23°C

Schon ein Grad weniger senkt den Heizenergieverbrauch um durchschnittlich sechs Prozent.

 

22. Dezember 2019       Weihnachtsbeleuchtung

Noch zwei Tage bis Weihnachten. Wer es bisher noch nicht geschafft hat, wird spätestens jetzt die Lichterketten aus dem Keller kramen. Wer noch mehr Energie sparen möchte, tauscht die alten gegen moderne LED-Lichterketten aus. Diese verbrauchen bis zu 80% weniger Strom.

21. Dezember 2019     Leitungswasser vs. Einwegflaschen

Viel trinken ist gesund. Und unser Leitungswasser gehört zu den am besten überwachten Lebensmitteln in Deutschland. Sparen wir uns doch das Schleppen von Wasserkisten und die Berge an Plastikflaschen und zapfen günstig und schnell unser Wasser aus der Leitung.

Daher kommt hier der Last-Minute-Weihnachtsgeschenk-Tipp: Wie wäre es mit einer schicken Trinkflasche?

 

20. Dezember 2019      Ressourcen schonen

Für fast jeden ist das Handy ein treuer Begleiter. Neben dem Telefonieren und einer schnellen Textnachricht nutzen wir es als Wecker, Kalender, Navigationsgerät, Einkaufszettel, Sportmotivation und für vieles mehr. Bestimmt steht ein neues Handy in diesem Jahr auf vielen Wunschzetteln.

Doch was passiert mit dem alten Gerät? Handys enthalten neben Silber und Gold viele weitere sogenannte seltene Erden. Ungefähr 30 verschiedene Metalle sind in einem Handy zu finden und die Ressourcen werden immer knapper. Ist das alte Handy noch funktionsfähig, gib es an Freunde weiter oder verkaufe es. Kaputte Handys können dem Recycling zugeführt werden, damit die wertvollen Rohstoffe wieder in die Produktion neuer Produkte fließen und Schadstoffe fachgerecht entsorgt werden können

 

19. Dezember 2019     Lohnen sich Sonderangebote?

Wer kennt es nicht: beim Einkaufen gibt es tolle Sonderangebote, mit denen man bares Geld sparen kann. Bei 5 Produkten einer Sorte gibt es das Sechste gratis dazu.

Aber schaffen wir es auch wirklich alles zu essen? Jedes Jahr landen in Deutschland Millionen Tonnen an Lebensmitteln im Müll. Pro Kopf wird mit mehr als 80 Kilo gerechnet. Das ist nicht nur schade um die Lebensmittel, sondern auch ganz schlecht fürs Klima. Denn bei der Produktion entsteht CO2. Mit ein klein wenig Planung und einem Einkaufszettel in der Tasche, kaufen wir nicht zu viel und schonen damit die Umwelt.

18. Dezember 2019    Dekoration des Weihnachtsbaums – kein Lametta, sondern Strohsterne

Alle Jahre wieder wird der Weihnachtsbaum geschmückt. Verzichten sollten wir auf Lametta, Glitzer- und Schneesprays. Wird der Weihnachtsbaum mit diesen Dingen dekoriert, lässt er sich nicht mehr kompostieren. Wie wäre es stattdessen mit selbstgemachten Strohsternen oder Figuren aus Filz? Die lassen sich auch im nächsten Jahr wiederverwenden.

Hier noch ein kleiner Tipp für die Bastel-Muffel unter uns: diese Art von Baumschmuck findet man auch immer auf dem Weihnachtsmarkt.

17. Dezember: 2019 „Go Veggie!“ – Zumindest einen Tag in der Woche

Am Sonntag gehört ein Braten auf den Tisch. Nicht immer und nicht in allen Familien.

Aber bei vielen Menschen gibt es täglich zumindest Fleisch oder Wurst.

Bei der Viehzucht werden große Mengen an CO2 freigesetzt. Es wird massiv Regenwald abgeholzt, da die Flächen für den Futtermittelanbau (Soja) benötigt werden. Damit werden nicht nur die Bäume als Kohlenstoffspeicher vernichtet, sondern auch der Urwaldboden, in dem ebenfalls viel CO2 gespeichert wird. Ohne unser ganzes Leben umzukrempeln, können wir etwas zum Klimaschutz beitragen.

Versuchen wir es mit einem fleischlosen Tag in der Woche. Es gibt so viele vegetarische Gerichte die unglaublich lecker und dazu gesund sind!

 

16. Dezember 2019      Produkte aus der Ferne

Einige Lebensmittel können leider nicht direkt aus der Region bezogen werden – so auch unser geliebter Kaffee.

Die Hauptanbaugebiete für Kaffee sind die Süd- und mittelamerikanischen Länder Brasilien, Guatemala, Kolumbien, Mexiko, San Salvador und Honduras, sowie die afrikanischen Länder Äthiopien und Kenia. Die weiten Transportwege lassen sich also nicht vermeiden. Wir können jedoch die ökologische Landwirtschaft vor Ort unterstützen sowie menschenwürdige Arbeitsbedingungen mit angemessenem Lohn, indem wir auf das Fairtrade-Siegel achten. Da schmeckt der Kaffee doch gleich doppelt so gut.

 

15. Dezember 2019       Saisonales Obst und Gemüse

Achten wir jetzt bereits auf Bio-Qualität und regionale Produkte, richten wir heute den Blick auf die Jahreszeiten. Im Supermarkt können wir nicht mehr erkenne ob es gerade Frühling, Sommer, Herbst oder Winter ist. Eigentlich werden alle Produkte zu jeder Jahreszeit angeboten. Ist es im Winter in Deutschland zu kalt für Erdbeeren, werden die süßen Früchte dennoch angeboten. Nur kommen sie jetzt eben nicht vom Erdbeerfeld nebenan, sondern aus wärmeren Ländern. Obst und Gemüse aus der Ferne hat bereits einen langen Transportweg hinter sich und damit auch eine schlechte CO2-Bilanz. Mit Obst und Gemüse der Saison wird eine große Menge an CO2 eingespart, es schmeckt besser und liefert alle wichtigen Nährstoffe und schont sogar den Geldbeutel.

 

14. Dezember 2019     Lebensmittel – Bio und regional

Für die Produktion und den Transport von Lebensmitteln werden täglich große Mengen an CO2 freigesetzt. Wir alle können dazu beitragen diesen CO2-Ausstoß zu verringern, indem wir beim Kauf von Lebensmitteln auf das Bio-Siegel achten. Im Vergleich zur konventionellen Landwirtschaft ist ökologischer Landbau ressourcenschonender und umweltverträglicher. Kommen die Produkte zudem noch aus der Region, fallen lange Transportwege weg.

13. Dezember 2019     ÖPNV

Kaum beginnt die Adventszeit stellt sich häufig Stress ein. Zunächst wollen die Geschenke besorgt werden und der Weihnachtsmarkt lockt mit vielen Leckereien und vorweihnachtlicher Gemütlichkeit. Von Cremlingen bis nach Braunschweig oder Wolfenbüttel ist es mit dem Auto nur ein Katzensprung und schon steht man eingereiht in der Autoschlange vor dem Parkhaus. Nun heißt es warten und wenn möglich nicht aufregen. Herrje, dauert das heute mal wieder lange. Diesem Stress können wir entgegenwirken und mit dem ÖPNV in die Stadt fahren – der Einkaufsbummel oder Weihnachtsmarktbesuch fängt gemütlich an und wir sparen dabei CO2.

 

12. Dezember2019      Energieeffiziente Geschenke – Romantik? Fehlanzeige!

Jedes Jahr gibt es sie wieder: Geschenke ohne einen Hauch von Romantik. Der neue Staubsauger oder ein größerer Kühlschrank. So wenig romantisch diese Geschenke sind, nützlich sind sie allemal. Achtet man bei der Anschaffung neuer Geräte auf eine gute Energieeffizienz, tut man der Umwelt etwas Gutes und schont trotz höherer Anschaffungskosten langfristig den Geldbeutel. Und in Kombination mit einer romantischen Kleinigkeit, wie z. B. der energieeffiziente Kühlschrank zusammen mit einer Einladung zum romantischen, selbstgekochten Abendessen, geben sie dann doch ein tolles Geschenk ab!

 

11. Dezember 2019       Die Känguru-Taktik

Das Nationaltier Australiens macht es vor: es hat den Beutel stets dabei. Auch wir sollten beim Stadtbummel immer einen Stoffbeutel dabeihaben. Die Plastiktüte ist zwar aus den meisten Geschäften verschwunden und gegen Papier-Tüten ausgetauscht worden, Müllberge entstehen dadurch trotzdem. Ein Stoffbeutel hält oft jahrelang und es gibt sie inzwischen auch mit witzigen Motiven oder in der Lieblingsfarbe.

 

10. Dezember 2019      Weihnachtswichtel

Sei es die Weihnachtsfeier auf der Arbeit oder vom Kegelverein – Wichteln ist eine schöne Tradition. Lustig wird es insbesondere beim Schrott-Wichteln. Man glaubt es kaum, was andere Menschen aus ihren Kellern zutage fördern. Was bei der Weihnachtsfeier noch für viele Lacher gesorgt hat, wandert beim Beschenkten dann in den Keller oder gleich in den Müll. Und auch wenn man mit viel Eifer etwas Schönes in der Stadt gefunden hat, für die Herstellung und den Transport wurde eine Menge an CO2 freigesetzt. Verschenken wir doch dieses Jahr etwas Leckeres zum Aufbrauchen. Über selbstgebackene Kekse oder Marmelade aus eigener Produktion freuen sich alle.

9. Dezember 2019       Für ein gesundes Raumklima

Ab Oktober wird in jedem Jahr die Heizung angeworfen. Frieren möchte niemand und kuschelig warm soll es in den eigenen vier Wänden auch sein. Dennoch bleibt es nicht aus frische Luft hereinzulassen. Um so wenig Heizenergie wie möglich zu verlieren, sollten Sie die Fenster für zehn Minuten ganz öffnen. So wird im Nu die verbrauchte Luft ausgetauscht. Stellt man die Fenster lediglich auf Kipp, erfolgt kaum ein Luftaustausch und die Wände kühlen im Bereich der Fenster aus. Dies kann neben den hohen Energieverlusten zu Schimmelbildung führen.

8. Dezember 2019        Geschenkpapier

Geschenkpapier gibt es in den verschiedensten Ausführungen. In knallig bunt oder edel, mit Verzierungen in Gold oder Silber. Gemeinsam haben sie alle: nach dem Auspacken der Geschenke wandern die Papierberge in den Müll. Um die Müllberge an Geschenkpapier zu minimieren, gibt es viele Möglichkeiten: verpacke die Geschenke zum Beispiel mit Sachen, die Teil des Geschenks sind. Ein Stoffbeutel oder ein schöner neuer Schal ersetzt wunderbar das Geschenkpapier. Versuchen wir es dieses Jahr mit „zero waste“!

7. Dezember 2019     Thermobecher zur Arbeit

Ein Morgen ohne Kaffee? Für viele von uns unvorstellbar.

Eine Tasse Kaffee zum Frühstück gehört einfach dazu. Und wenn morgens mal wieder die Zeit nicht gereicht hat oder der Weg zur Arbeit etwas weiter ist, verhilft uns dann auch unterwegs ein Kaffee zu einem guten Start in den Tag. Häufig wird dafür ein kurzer Stopp beim Bäcker eingelegt. So entsteht ein großer Berg an Müll, einzig und allein wegen der Kaffee-to-go-Becher. Wie wäre es mit einem Thermobecher in Ihrer Lieblingsfarbe? Das spart eine Menge Müll, Geld und sogar die fünf Minuten, die man beim Bäcker in der Schlange steht. Und wer es morgens einfach nicht schafft sich selbst den Kaffee zu kochen – viele Bäckereien befüllen inzwischen auch die mitgebrachten Thermobecher!

 

6. Dezember 2019  Tee – lieber eine ganze Kanne statt einer Tasse!

Während die weiße Pracht noch auf sich warten lässt, verkriechen wir uns bei dem grauen Schmuddelwetter mit einem guten Buch auf das Sofa. Was gibt es Schöneres, als dabei eine heiße Tasse Tee zu genießen? Und weil es so gemütlich ist, bleibt es meist nicht bei einer Tasse. Kochen Sie sich ruhig gleich eine ganze Kanne. Das verbraucht weniger Energie, als den Wasserkocher für jede Tasse einzeln zu bemühen.

05. Dezember 2019    Weihnachtsbaum regional

Der Weihnachtsbaum: jedes Jahr ein großes Thema in vielen Familien.

Groß muss er sein und gut gewachsen. Ohne Baum kein richtiges Weihnachten. Aber welcher Baum ist der Richtige? Nach Umweltgesichtspunkten schneiden zertifizierte Bio-Weihnachtsbäume oder Bäume aus FSC-zertifizierten Wäldern am besten ab. In konventionellen Baumschulen werden häufig Pestizide eingesetzt. Auch ein Weihnachtsbaum aus der Region sollte es sein, um lange Transportwege zu vermeiden.

04. Dezember 2019   Nikolaus

Die Stiefel sind geputzt und warten auf den Nikolaus. Wer in diesem Jahr besonders brav war, kann auf ein paar Leckereien hoffen. Achten Sie beim Kauf der Schoko-Nikoläuse auf das Fairtrade-Siegel. Der Kakao für die Schokolade wird ökologisch angebaut und die Bauern bekommen einen fairen Lohn. Wir empfehlen Ihnen auch einen Bummel über den Weihnachtsmarkt. Dort gibt es viele Kleinigkeiten, handgemacht und aus der Region, zu erwerben.

 

3. Dezember 2019   Geschenk-Tipp : Zeit statt Zeug

Noch drei Wochen bis Weihnachten! Wer hat schon alle Geschenke?

Schwierig ist es jedes Jahr aufs Neue, die passenden Geschenke für die Liebsten zu finden. Wie wäre es in diesem Jahr mit Zeit statt Zeug? Ein langer Winterspaziergang, ein romantisches Essen oder ein Abend im Kino eignen sich hervorragend für Menschen, die schon alles haben. Und gemeinsame Zeit ist doch hundertmal mehr wert als ein neuer Staubfänger im Regal.

2. Dezember 2019:   Licht aus!

Die Tage werden immer kürzer und draußen ist es kalt und ungemütlich. Auch wenn Weihnachten immer näher rückt, benötigen wir keine durchgängige „Festbeleuchtung“ im ganzen Haus. Durch die Umstellung auf LED-Lampen und das Ausschalten der Beleuchtung in Räumen, die derzeit nicht genutzt werden, kann eine große Menge Energie gespart werden. Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für den Geldbeutel.

1. Dezember 2019:    Carsharing

Ein eigenes Auto bedeutet für viele ein Stückchen Freiheit. Der Weg zur Arbeit, zum Einkaufen oder zum Besuch bei Freunden, ist schnell mit dem Auto erledigt.

Doch was passiert mit dem Auto in der Zeit dazwischen?

Es steht einsam und allein vor dem Haus oder in der Garage und wartet auf seinen nächsten Einsatz. Da für die Herstellung eines Autos viele Ressourcen verbraucht werden und CO2 freigesetzt wird, macht es Sinn, eine höhere Auslastung einzelner Fahrzeuge zu erreichen.

Daher kam die Idee das Auto zu teilen. Seit Anfang Oktober steht der Dienstwagen der Gemeinde Cremlingen, ein Renault Zoe, außerhalb der Öffnungszeiten der Verwaltung den Bürgerinnen und Bürgern als Carsharing-Auto zur Verfügung. Bezahlt wird nach dem „pay per use“-Prinzip, d. h. man zahlt nur die genutzte Zeit – der Strom ist inklusive.

Wer Interesse hat das E-Auto und damit das Carsharing der Gemeinde Cremlingen zu testen, meldet sich bitte unter info@cremlingen.de oder 05306/802-0.

Die ersten fünf Interessenten bekommen die Anmeldegebühr geschenkt.