Lab4Land 2022: Startup-Camp feiert Abschluss

0
165

PRESSEMITTEILUNG

Schöppenstedt, 14. Juli 2022 – Vier intensive Wochen auf dem DSTATION KreativCampus
begeistern vier junge Startups: Das Lab4Land-Accelerator-Camp 2022 hat am vergangenen
Freitag seinen Abschluss gefeiert. Beim finalen Pitch in der Campus-Scheune präsentierten die
Startups ihre Ergebnisse aus vier Wochen Coworking, Coaching und Netzwerkarbeit, wobei das Team biodivers von der Jury zum Sieger gekürt wurde. Dass es bei dem Accelerator weniger um Konkurrenz, sondern vielmehr um Kooperation ging, bewies die ausgelassene Stimmung beim anschließenden Hoffest, welches bis tief in die Nacht hinein ging.

Seit 2020 veranstalten der DSTATION KreativCampus, die Projektagentur Wolfenbüttel und die Stiftung Zukunftsfonds Asse das Startup-Camp in Schöppenstedt mit dem Ziel, den
Herausforderungen des ländlichen Lebens zu begegnen und Innovationen in den Landkreis
Wolfenbüttel zu holen. Gemeinsam verfügen die Verantwortlichen über jahrelange Erfahrung in der Förderung des ländlichen Raums und in der Gründerszene.

Dieses Jahr lag der Fokus eher auf agrarwirtschaftlichen Themen. So ermöglicht das Bochumer Startup LiveSen landwirtschaftlichen Betrieben, Nährstoffwerte direkt auf dem Feld zu bestimmen, um den Düngermitteleinsatz zu optimieren. FutureFarm bietet Beratung für
landwirtschaftliche Betriebe zur Umstellung auf Agroforstwirtschaft an. Passend dazu zeigt das Siegerteam biodivers den Betrieben die in ihrer Region verfügbaren Fördermaßnahmen an mit dem Ziel, die Umsetzungsrate von Umweltmaßnahmen zu erhöhen. Das Projekt NUNC zielt darauf ab, Menschen mit Beeinträchtigungen zu Social Entrepreneuren ihrer eigenen Ideen zu machen, was im starken Kontrast zu den anderen Teams steht. Eine Sache hatten die Teams allesamt gemein: Sie alle gaben bei der finalen Feedbackrunde an, mit dem Accelerator-Camp und dem eigenen Fortschritt während dieser vier Wochen sehr zufrieden gewesen zu sein. Das Programm bestehend unter anderem aus Coaching zu spezifischen Themen, Best Practices von erfahrenen Gründungspersönlichkeiten, Coworking auf dem DSTATION KreativCampus, einem wöchentlichem Pitchtraining und einem Zugang zu einem relevanten Netzwerk habe allen Teams geholfen, sich und ihre Projekte weiterzuentwickeln.

Besonders positiv hervorgehoben wurde der erstmals veranstaltete Matchingabend, bei dem die Startups in direkten Austausch mit der hiesigen Verwaltung, Politik, Wirtschaft und auch
Gesellschaft getreten sind, sei ein Pluspunkt für die Teilnehmenden gewesen – aber auch für die Region. „Wir sind besonders stolz darauf, dass ein Team demnächst in unserem Landkreis ein
Pilotprojekt starten wird.“ so Arne Brökers, Projektleitung Lab4Land. „Schließlich motiviert uns genau das: Ideen in der Elm-Asse-Region bündeln, fördern und verankern.“

Dass das Lab4Land auf dem richtigen Weg sei, zeige auch der wachsende Zuspruch –
deutschlandweit wie insbesondere regional. „Mit NUNC war erstmals ein Startup aus der Ostfalia bei uns. Zudem konnten wir dieses Jahr die Güterverwaltung Reinau und Ebert Erneuerbare Energie als regionale Partner gewinnen“, so Brökers. „Aber auch überregional steigt das Interesse. So waren mit dem Seedhouse Osnabrück, dem Rootcamp Hannover und der Coppenrath Stiftung drei Treiber der Startup-Szene in Niedersachsen bei uns zu Gast, die unser Engagement für die Region zu schätzen wissen. Und wir sind für jede Unterstützung dankbar. Schließlich haben wir noch viel vor und wollen weiter wachsen. Genau wie unsere Startups.“

Moitive:  Fotos / Quelle: DSTATION KreativCampus