Langanhaltender flächendeckender Stromausfall

0
982

Pressemeldung 18.02.2022

CDU/FDP/Haie fragt nach dem Konzepten in der Gemeinde Cremlingen

Der eine oder andere hat es in letzter Zeit bemerkt – Stromausfälle sind nicht mehr so selten, wie es vielleicht noch vor einigen Jahren der Fall war. Wie wichtig eine Stromversorgung für den Einzelnen ist, wird einem erst dann bewusst, wenn sie nicht vorhanden ist und man in den Wintermonaten ohne Licht und Heizung im dunklen Wohnzimmer sitzt.

Zum Glück waren die Ausfälle in der jüngsten Vergangenheit meistens nur von kurzer Dauer. Schon nach maximal 1-2 Stunden konnten die Störungen vom Energieversorger behoben werden.

Aber was passiert, wenn der Ausfall sich nicht ohne weiteres reparieren lässt ? Was, wenn der Strom über mehrere Tage nicht zur Verfügung steht? Und das mitten in den Wintermonaten! Einige Nachbarkommunen und Städte haben in den letzten Jahren Vorkehrungen getroffen, um zum Beispiel Feuerwehrgerätehäuser oder Dorf-gemeinschaftshäuser entsprechend auszustatten.

Die Ratsgruppe CDU/FDP/Haie – Die MITTE hat dieses mögliche Szenario zum Anlass genommen, um im Rahmen der jüngsten Sitzung des Finanz- und Feuerschutzausschusses bei der Verwaltung einmal nach den Konzepten für den Fall der Fälle zu fragen.

Konkret:

1) Wie ist die Gemeinde grundsätzlich auf einen längerfristig andauernden Stromausfall vorbereitet?

2) Wie viele der 10 Feuerwehrgerätehäuser bzw. öffentlichen Gebäude sind entsprechend vorbereitet, um im Zweifel durch externe Einspeisung weiter betrieben werden zu können?

3) Gibt es darüber hinaus Überlegungen in der Verwaltung, mit dem Szenario eines längerfristigen Stromausfalls – unterhalb eines Katastrophenfalls – umzugehen?

4) Kann das Rathaus selbst im Notfall weiterbetrieben werden? Gerade im Hinblick auf notwendige überörtliche Hilfen beispielsweise für die Polizei, den Landkreis oder die Feuerwehr-Leitstelle? Dies könnte gerade hinsichtlich notwendig werdender Evakuierungen oder ähnlicher Fragestellungen zukünftig von elementarer Wichtigkeit sein.

Ich halte es für äußerst wichtig, sich auf alle Eventualitäten vorzubereiten“, so Michael Schwarze, Ausschussvorsitzender des Finanz- und Feuerschutzausschusses und stellvertretender Gruppenvorsitzender der CDU/FDP/ Haie-Gruppe. „Auch in der Gemeinde Cremlingen sollten die Voraussetzungen geschaffen werden, wenn noch nicht geschehen, Menschen bei einem längeren Stromausfall zur hilfreich zur Seite zu stehen.“

“Vor dem Umspannwerk in Hordorf: von links Michael Schwarze, Vorsitzender des Finanz-, Feuerschutz- und Wirtschaftsausschusses, Hermann Büsing, stellvertretender Gruppenvorsitzender CDU/FDP/HAIE, und der Gruppenvorsitzende Tobias Breske”