LsV Braunschweiger Land und Freie Bauern treffen sich mit MdB Gero Hocker

0
388

Zu einem brisanten Diskussionsnachmittag auf dem Hof der Familie Brenneke in Wahle trafen sich am 16.9. über 20 Bäuerinnen und Bauern der Bewegungen LandSchafftVerbindung (LsV) Braunschweiger Land und Freie Bauern Niedersachsen.

Gäste des Tages waren die Bundestagskandidaten der FDP Aniko Merten und Thomas Schellhorn, die Landtagsabgeordnete Susanne Schütz aus der Region sowie der Bundestagsabgeordnete Gero Hocker, agrarpolitischer Sprecher der FDP Bundestagsfraktion. In seiner Begrüßung wies LsV-Deutschland Beiratsmitglied Henrik Meyer aus Edemissen gleich auf die große Unzufriedenheit der Landwirte mit der Agrarpolitik hin.

,Meyer machte den Politikern deutlich, dass die Bauern die Ergebnisse der Zukunftskommission Landwirtschaft sehr kritisch sehen, ebenso wie den so genannten Niedersächsischen Weg. „Wir Bauern wollen weiterhin so verantwortungsvoll und naturnah wie bisher wirtschaften und benötigen dazu keine fragwürdigen Empfehlungen selbsternannter Experten irgendwelcher Kommissionen.“ machte Christian Linne, Mitglied der Landesvertretung Niedersachsen der Freien Bauern deutlich. Hier traf er beim Bundestagsabgeordneten Hocker auf offenen Ohren, er kritisierte deutlich das Schielen der Bundesregierung auf den urban geprägten gesellschaftlichen Mainstream, welcher unter Ignoranz wissenschaftlich fundierter Erkenntnisse scheinbar zur Grundlage der Politik gemacht wurde.

Deutlich werde das vor allem bei den zahlreichen agrarpolitischen Beschlüssen der letzten Jahre seitens der CDU/SPD Regierungskoalition. Auch wenn die anwesenden Bauern diese Meinung teilten, wollten sie doch auch Herrn Hocker als Politiker in die Pflicht nehmen.

Einfach aus der Opposition heraus auf die Regierung zu schimpfen war ihnen zu billig. Die Redner in der Scheune der Familie Brenneke machten den FDP-Vertretern deutlich, daß es Aufgabe aller Politiker sei, der Bevölkerung zu vermitteln, daß Politik nicht auf kurzfristigen Stimmungen, sondern nur auf langfristigen Konzepten und wissenschaftlicher Basis funktionieren kann. Auch wenn Hocker von den Zuhörern viel Zustimmung bekam, fielen seine Äußerungen zum Thema Freihandel und dessen Auswirkungen auf die heimische Landwirtschaft nicht auf fruchtbaren Boden.

Die Frage, wie die von ihm geforderten einheitlichen weltweiten Standards der Nahrungsmittelproduktion umgesetzt werden können und wie dann vor allem noch Freihandel funktionieren soll blieb vom Abgeordneten unbeantwortet. Ebenso konnte er zur aktuellen Misere am Schweinmarkt keinen Lösungsvorschläge geben, eine staatliche Intervention lehnte er deutlich ab. Henrik Meyer betonte zum Abschluss der Versammlung noch einmal, daß die Bauern weiterhin für ihre Interessen und Rechte kämpfen wollen und noch lange nicht mit der politischen Situation zufrieden sind: „Sollte die FDP an der zukünftigen Bundesregierung beteiligt sein, werden wir dann Ihre Taten an Ihren heutigen Worte messen !“

Auf dem Gruppenfoto sind zu sehen (von links): Susanne Schütz (MdL FDP), Gero Hocker (MdB FDP), Aniko Merten (FDP), Thomas Schellhorn (FDP), Andreas Brenneke (Gastgeber), Stefanie Brenneke (Gastgeberin), Henrik Meyer (LsV), Christian Linne (Freie Bauern).