Neue Bebauungsgebiete in der Gemeinde Cremlingen Teil 2

0
644

Ein Bericht von Hans Witzkewitz:

Was genau ist die Baunutzungsverordnung (kurz BauNVO), die in Deutschland die möglichen Festsetzungen bezüglich Art und Maß der baulichen Nutzung eines Grundstücks regelt? Für wen gilt sie? Welche BauNVO gilt wann? Und was wiederum ist im Flächennutzungsplan geregelt? Warum kann man mit juristischen Personen keine Grillparties feiern? In welcher Vorschrift sind Baugebiete definiert. Was hat die vom Bund regulierte Maßzahl 0,3 zu bedeuten?

Wichtigste Frage: Was davon muss ich als Häuslebauer unbedingt wissen? In Deutschland ist ja alles so wunderbar in zahlreichen Vorschriften und Gesetzen geregelt, dass der drohende Zeigefinger immer hinter einem aufzutauchen und das zu vermiesen droht, was einem eben noch Spaß gemacht hat.

Natürlich sollte man nicht unbedarft ans Häuslebauen herangehen, bevor man sich aber über eine der o.g. Fragen überhaupt Gedanken macht, ist eine der Grundfragen, wie man das denn alles bezahlen möchte. Das ist schon mal ein langwieriger Prozess und selten sieht die endgültige Finanzierung so aus wie die erste Idee.

Wenn also die Finanzplanung soweit steht, dann kommt der Fachbereich 2 der Gemeinde Cremlingen ins Spiel: Finanzen und Liegenschaften.

Wissen sollte man, dass Baugebiete von der Gemeinde aufgekauft und dann an die einzelnen Interessenten weiterverkauft werden. Dazu wird von den Ratsfrauen und -herren eine Prioritätenliste erstellt.

Sollte nun jemand auf die Idee kommen, direkt bei Familie XY anzufragen, ob sie von ihrem ach so großen Grundstück einen Teil direkt an ihn verkaufen wolle, dann sollte man wissen, dass die Gemeinde immer ein Vorkaufsrecht besitzt.

Wie schon in Teil 1 erwähnt, sind in unserer Gemeinde Baugebiete in Cremlingen, Weddel und Schandelah ausgewiesen, was wohl für Bauwillige, die von außerhalb kommen, die richtige Wahl sein könnte. Was aber, wenn beispielsweise ein Schulenroder in seinem Heimatort bauen möchte? Dann kann er sich dafür bewerben, die Planung läuft, denn Weddel hat von seinem Kontingent an Schulenrode abgegeben, so dass es also auch in Schulenrode ein Baugebiet gibt.

Ganz wichtig für Bauinteressierte: Es gibt nichtöffentliche Infoabende, die man als Bewerber unbedingt besuchen sollte.