Riesen-Resonanz auf DRK-Spendenaufruf zu Fahrrädern für Kinder

0
307

Pressemeldung DRK

Wolfenbüttel. Mit einem großen Dankeschön wendet sich jetzt Frederike Schwieger an die Bewohner von Stadt und Landkreis Wolfenbüttel. Sie arbeitet in der Beratungs- und Koordinierungsstelle “Flüchtlings- und Migrationshilfe” im Roten Kreuz und startete kürzlich einen Aufruf: “Wir brauchten dringend Kinderfahrräder, denn während des Lockdowns war der Bedarf stark gestiegen – unser Lager war leer.”

Die Resonanz sorgte im Team der DRK-Fahrradwerkstatt für Sprachlosigkeit: “Innerhalb kurzer Zeit wurden uns fast 150 Kinderfahrräder gespendet, dazu noch ganz viele für Erwachsene und sogar ein Pedelec”, erzählt Frederike Schwieger. Und damit nicht genug: “Sämtliche Spenden waren in wirklich gutem bis sehr gutem Zustand, so dass unsere ehrenamtlichen Helfer in der Werkstatt kaum Arbeit damit hatten.” Die Räder konnten also umgehend an Geflüchtete oder bedürftige Menschen weitergegeben werden.

Vor allem freuten sich die DRK-Mitarbeiter über die vielen Spenden aus dem Landkreis. “In Wolfenbüttel selbst haben wir schon immer viele Spender, es sind sogar einige Stammkunden dabei.” Dass diesmal so viele Erstspender aus allen möglichen Dörfern auf das Gelände am Exer rollten, überraschte die DRK-Flüchtlingshilfe. “Schon einen Tag nach unserem Aufruf gingen bei uns mehr als 50 Telefonate ein.” Danach seien viele Kinder mit ihren Eltern vorbeigekommen und hätten ihre alten Räder gebracht: “Damit ein anderes Kind glücklich wird, hieß es oft.”

Die Fahrradwerkstadt des DRK-Kreisverbandes gibt es seit 2016. Meistens sind Am Exer 17 drei Ehrenamtliche tätig. “Sie verbringen einen Großteil ihrer Freizeit bei uns”, lobt Frederike Schwieger. “Seit Gründung der Werkstatt wurden auf diesem Wege 1200 Fahrräder aller Größen aufbereitet, verkehrssicher gemacht und schließlich ausgegeben.”

Wer sich beteiligen möchte, kann sich bei Frederike Schwieger melden unter 05331/9278-4283, oder per E-Mail: fahrradwerkstatt@drk-kv-wf.de.

Foto: Frederike Schwieger in der Fahrradwerkstatt des DRK. Dort werden gespendete Drahtesel verkehrstüchtig gemacht und an Geflüchtete und bedürftige Menschen abgegeben. Foto: DRK