Umbau der Kreuzung mit der K 4 zu einem Kreisverkehr nahezu abgeschlossen

0
517

L 630 (AHLUM – SALZDAHLUM): UMBAU DER KREUZUNG MIT DER K 4 ZU EINEM
KREISVERKEHR NAHEZU ABGESCHLOSSEN

FREIGABE NOCH VOR OSTERN GEPLANT

Der neue Kreisverkehr im Zuge der Landesstraße 630 zwischen Ahlum und
Salzdahlum (Landkreis Wolfenbüttel) soll noch vor Ostern freigegeben
werden. Nach Mitteilung der Landesbehörde für Straßenbau und
Verkehr in Wolfenbüttel müssen allerdings noch Markierungsarbeiten
ausgeführt werden, die stark witterungsabhängig seien. Deswegen
könne gegenwärtig noch kein genaues Datum genannt werden.

Seit September vergangenen Jahres wird der bisherige Unfallschwerpunkt
der Kreuzung mit der Kreisstraße 4 (Atzum – Apelnstedt) zu einem
Kreisverkehr umgebaut. Der von Atzum kommende Radweg wurde dabei in
die Führung des Kreisverkehrs mit aufgenommen.

Parallel hat der Landkreis einen Teil der K 4 erneuern lassen, und die
Stadt Wolfenbüttel führt eine Baumaßnahme am Ortseingang von
Salzdahlum aus. Bei einem Ortstermin am Freitag nahmen Wolfenbüttels
Bürgermeister Ivica Lukanic, der Leiter Tiefbau des Landkreises
Wolfenbüttel, Torsten Ruhe, und Michael Peuke, Leiter der
Landesbehörde, die Baustelle in Augenschein.

Die Arbeiten am neuen Kreisverkehr hatten ursprünglich bereits im
Dezember abgeschlossen werden sollen. Jedoch hat sich die
Bauausführung aufgrund zusätzlicher und nicht absehbarer Leistungen
bei der Kampfmittelsondierung im Vorfeld der Arbeiten verzögert.
Hinzu kamen unerwartete Schwierigkeiten mit dem Untergrund und
Lieferschwierigkeiten bei den Asphalt-Mischwerken. Schließlich musste
die Baustelle auch Corona-bedingt vorübergehend ruhen.

Die Kosten der Maßnahme belaufen sich auf rund 1,37 Millionen Euro
und werden vom Land Niedersachsen und dem Landkreis Wolfenbüttel
getragen.

Die Landesbehörde dankt den betroffenen Verkehrsteilnehmern und
Anwohnern für ihr Verständnis.