Unterstützung für Pflegekinder und Pflegeeltern 

0
148
Pressemitteilung 02.01.2023
Unterstützung für Pflegekinder und Pflegeeltern
Frank Oesterhelweg stellt Anfrage im Kreistag
Wolfenbüttel. Zur “Unterstützung für Pflegekinder und Pflegefamilien” hat der CDU-Kreistagsabgeordnete Frank Oesterhelweg eine schriftliche Anfrage an die Landkreisverwaltung geschickt, die in der Sitzung des Kreistages am 23. Januar beantwortet werden soll. Der CDU-Politiker hatte vorbereitend Gespräche mit Pflegeeltern geführt und will sich der Thematik auch über diese Anfrage hinaus annehmen.
“Ich beabsichtige nach der Beantwortung der Fragen durch die Landkreisverwaltung die Organisation einer Gesprächsrunde mit Pflegeeltern, um die Beantwortung zu bewerten, ggf. weitere Fragen zu formulieren und/oder konkrete Anträge dazu auf den Weg zu bringen”, so Frank Oesterhelweg

Wortlaut der Kreistagsanfrage

zur Beantwortung in der Sitzung des Wolfenbütteler Kreistages am 23. Januar 2023

Unterstützung für Pflegekinder und Pflegefamilien

Die Unterbringung von Kindern in intakten Pflegefamilien bzw. bei engagierten Pflegeeltern spielt für deren weiteren Lebensweg eine wichtige Rolle. Diese Kinder kommen bspw. aus Familien in sogenannten prekären Lebensverhältnissen, sind Waisen oder können in ihren Familien aus verschiedenen Gründen nicht angemessen betreut und erzogen werden. Pflegefamilien leisten somit eine wichtige Aufgabe für die Gesellschaft. Sowohl wegen des familiären Umfeldes und einer individuelleren Betreuung als auch vor finanziellem Hintergrund ist die Aufnahme in Pflegefamilien einer Heimunterbringung oftmals vorzuziehen,

Vor diesem Hintergrund frage ich die Landkreisverwaltung:

1.

Wieviel Kinder werden im Landkreis Wolfenbüttel in Pflegefamilien und wieviele im Heimen betreut (bis zu sechs Jahren und über sechs Jahre)?

2.

Wie organisiert der Landkreis Wolfenbüttel die “Anwerbung” von Pflegeeltern, welche Kriterien gibt es bei der Auswahl von Pflegeeltern?

3.

Wie bereitet der Landkreis angehende Pflegeeltern auf ihre zukünftigen Aufgaben und Problemstellungen vor?

4.

Wie organisiert bzw. fördert die Landkreisverwaltung den Erfahrungsaustausch und die gegenseitige Unterstützung der Pflegeeltern untereinander?

5.

Wie organisiert die Landkreisverwaltung die Fortbildung der Pflegeeltern im Landkreis Wolfenbüttel, werden externe Fachleute dabei hinzugezogen?

6.

Wie unterstützt der Landkreis Wolfenbüttel Pflegeeltern in Versicherungsfragen, bspw. bei der Frage der Aufnahme der Pflegekinder in die Familienversicherung der Pflegeeltern?

7.

Weist der Landkreis Pflegeeltern mit benachteiligten Kindern darauf hin, dass ggf. Leistungen aus der Pflegekassen beantragt werden können? Unterstützt der Landkreis die Pflegeeltern bei entsprechenden Bemühungen?

8.

Auch Pflegeeltern brauchen Aus- und Erholungs- sowie Fortbildungszeiten, dazu sind oftmals qualifizierte und pädagogisch ausgebildete “Babysitter” zur Betreuung der Pflegekinder notwendig. Wie unterstützt das Jugendamt die Anwerbung solcher Kräfte, ist dafür ggf. eine Stelle vorgesehen?

9.

Wie oft werden die Pflegefamilien bzw. Pflegekinder aufgesucht, um Problemstellungen zu besprechen, Hilfe zu organisieren oder Entscheidungen im Sinne der Kinder abzustimmen?

10.

Gibt der Landkreis Hilfestellungen (auch finanzieller Art), wenn beim Wechsel von Jugend- zur Sozialhilfe offizielle Förderungen wegfallen?

11.

Wie wird die Schulwahl (Regelschulen, Förderschulen, Privatschulen) für die Pflegekinder unterstützt, die besonderen Förderbedarf haben? Welche Hilfestellungen gibt es für Hochbegabte?

12.

In welchen Fällen und nach welchen Kriterien werden Schulbegleiter für Pflegekinder (mit)finanziert?