Veranstaltung gegen den Ausbau der A 39 und das Gewerbegebiet Scheppau

0
361

Fahrraddemos durch Städte und Landkreise nach Wolfsburg und Gifhorn

Wolfsburg, 05.06.2021

Zwei große Kundgebungen von Fahrrad fahrenden in und von Braunschweig über Wolfsburg bis nach Gifhorn beeinflussten das Verkehrsgeschehen am gesamten Samstag. Dabei sollten die Radfahrenden die Städte und Landkreise Braunschweig, Wolfenbüttel, Helmstedt, Wolfsburg und Gifhorn durchqueren. Die Gesamteinsatzleitung lag dabei in den Händen der Polizeiinspektion Wolfsburg-Helmstedt, die von Polizeikräften umliegender Dienststellen unterstützt wurde.

Begonnen hatte die erste Veranstaltung gegen den Ausbau der A 39 und das Gewerbegebiet Scheppau in der Braunschweiger Innenstadt.

Auf dem Schloßplatz versammelten sich um 09.30 Uhr etwa 500 Teilnehmern, die gegen 10.30 Uhr bei noch herrlichem Sonnenschein auf ihren Fahrrädern durch die Braunschweiger Innenstadt, das östliche Ringgebiet in Richtung Wolfsburg starteten. Bei einer Zwischenkundgebung gegen 14.00 Uhr in Scheppau wuchs die Veranstaltung auf circa 600 Teilnehmer an.

Die Radfahrenden setzten, begleitet von Polizeikräften, über die Ortschaften Rotenkamp, Boimstorf, Glentorf und Heiligendorf ihren Weg nach Wolfsburg fort.

Nach der Durchquerung von Hattorf fuhren sie gegen 15.15 Uhr ins Wolfsburger Stadtgebiet ein, wo sie gegen 15.35 Uhr vor der City Galerie eintrafen.

Die Polizei hatte durch Pressemeldungen und Rundfunkdurchsagen und die sozialen Netzwerke auf die Veranstaltungen und damit verbundene Verkehrsbehinderungen hingewiesen. Ferner wurden die Nutzer sozialer Netzwerke via Twitter über den aktuellen Standort der Fahrradkorsos hingewiesen.

Hier schloss man sich der zweiten Veranstaltung an, die ebenfalls auf den geplanten Ausbau der A 39 aufmerksam machen wollte und um 14.00 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz ihren Auftakt fand. Bei strömendem Regen wurden die 50 Fahrrad fahrenden Teilnehmer von der Polizei vor die City Galerie eskortiert.

Nach diversen Redebeiträgen und mehreren heftigen Regenfällen starteten die verbliebenen 60 Teilnehmer über die Pestalozziallee, Goethestraße, Saarstraße, Heinrich-Nordhoff-Straße in Richtung Hafenstraße um danach über Weyhausen und Tappenbeck ihren Zielort Jembke zu erreichen. Aufgrund des schlechten Wetters verzichtete der Veranstaltungsleiter auf die noch geplanten Zwischenkundgebungen und erklärte um 18.50 Uhr die Veranstaltung als beendet.

Beide Veranstaltungen verliefen friedlich störungsfrei. Es herrschte ein gutes Miteinander zwischen den Einsatzkräften und den Veranstaltungsteilnehmern. Die Polizei zog eine positive Bilanz und war mit dem Einsatzverlauf sehr zufrieden.