„Wahres Kleinod“ – neue Geburtsstation des Klinikums in Betrieb

0
171

Pressemeldung 11.11.22

Wolfenbüttel. Mehr Raum für Mutter und Kind am Städtischen Klinikum Wolfenbüttel. Durch den Ausbau einer Station entstand auf dem nördlichen Seitenflügel des Klinikums in den vergangenen Monaten ein separater Bereich, in dem ausschließlich geburtshilfliche Patientinnen versorgt werden. Über die Neuerungen und Vorteile für Patienten und Mitarbeitende berichtet das Städtische Klinikum in einer Pressemitteilung.

„Unser Wunsch ist in Erfüllung gegangen“, freut sich Michaela Göbel, Abteilungsleiterin im Städtischen Klinikum. Auf der interdisziplinären Station, auf der Patienten aus den gynäkologischen, geburtshilflichen und unfallchirurgischen Fachrichtungen versorgt werden, ist ein eigener Bereich für frischgebackene Mütter entstanden. Die zwei Einzelzimmer und vier Zweibettzimmer, welche alle in einem separaten Trakt der Station 3.2 untergebracht sind, wurden speziell nach den Bedürfnissen von Mutter und Kind konzipiert.

So sind die Zimmer dank der großen Fensterfronten nicht nur heller und freundlicher gestaltet als früher, sondern auch bedeutend größer. „Die Betten sind von allen Seiten zugänglich und für die Beistellbetten ist nun endlich mehr Platz“, so Denise Gabriel, Leiterin der Station 3.2.

Rückzugsort für Mutter und Kind

Mehr Platz sei ohnehin das Stichwort, denn im Rahmen der Sanierungsarbeiten wurde auch Raum für ein Stillzimmer geschaffen – ein Rückzugsort, ausgestattet mit speziell auf das Stillen abgestimmten Sitzmöglichkeiten, für Mutter und Kind, um sich ganz bewusst Zeit füreinander nehmen zu können.
„Unsere Patientinnen erhalten eine individuelle Anleitung durch unsere Still- und Laktationsberaterinnen“, erklärt die Stationsleiterin. Darüber hinaus stünden die Kolleginnen den Frauen in allen Fragen rund ums Stillen zur Seite. „Um die Mütter zusätzlich zu unterstützen beziehungsweise ihnen längere Ruhephasen zu ermöglichen, nehmen wir das Baby auch gern für einen bestimmten Zeitraum in unsere Obhut“, erörtert Alina Wasserschleger, Kinderkrankenschwester auf der Station. Je nach Belegung stünden zudem zwei Familienzimmer zur Verfügung.

 

Kurze Wege, höhere Sicherheit

 Doch nicht nur für die Patientinnen habe der Ausbau neue Annehmlichkeiten mit sich gebracht. So seien die Laufwege für die Pflegekräfte deutlich kürzer und die Arbeitsabläufe aufgrund des größeren Raumangebots einfacher und angenehmer gestaltet worden. Hinzu komme ein wichtiger Sicherheitsaspekt: „Jeder Besucher kommt sowohl am Stationstresen als auch am Sozialraum der Station vorbei. Ein unbemerkter Zugang zu den Zimmern ist somit nicht möglich“ erklärt Axel Burghardt, Geschäftsführer des Städtischen Klinikums, der froh ist, dieses „wahre Kleinod“, welches aktiv vom Team der Station 3.2 mitgestaltet wurde, nun für den Betrieb freigeben zu können.

Titelfoto:  V.l.: Die Kinderkrankenschwestern Alina Wasserschleger und Susanne Buchholz sowie Stationsleiterin Denise Gabriel freuen sich über den neuen Bereich für ihre Patientinnen.

In den zwei Einzel- und vier Zweitbettzimmern können dann bis zu 10 Patientinnen versorgt werden.

Fotos Städtisches Klinikum Wolfenbüttel