WelfenAkademie verabschiedet ihren 25. Jahrgang – zweimal

0
255

Pressemitteilung:

Erfolgreich sein löst Freude aus

Braunschweig. Jeder, der am vergangenen Freitag auch nur an der WelfenAkademie in der Salzdahlumer Straße vorbeiging, wusste dass dort ein besonders feierliches Ereignis stattfinden musste. Vor dem Gebäude wehten die Fahnen und Farben der Bildungseinrichtung und festlich gekleidete Menschen eilten in ihr Innerstes – das Audimax. Dort verabschiedete die Akademie im Beisein zahlreicher Zuschauer und Ehrengäste in zwei separaten Feierstunden insgesamt 53 Absolventen der beiden Klassen des Jahrgangs von 2018. Die jungen Frauen und Männer haben das Duale Studium der Betriebswirtschaftslehre in drei Jahren mit dem Bachelorgrad erfolgreich beendet. Um allen ein sicheres und gesundes Fest zu ermöglichen, wurden die Feierlichkeiten unter Beachtung der 3G-Regel abgehalten.

Schon beim Einzug der Absolventen, festlich gekleidet in Talar und Doktorhut, zückten die Anwesenden Kameras und Smartphones, um diesen denkwürdigen Anlass auf Fotos und in Videoaufnahmen festzuhalten. Joachim Roth, Vorstandsvorsitzender der WelfenAkademie und seit jüngster Zeit auch Träger der Braunschweiger Bürgermedaille, brachte es bei der Begrüßung der zweiten Klasse auf den Punkt: „Erfolgreich sein löst Freude aus!“ Er zeigte sich beeindruckt von der Stärke, die die Studierenden über drei Jahre Studium hinweg bewiesen hätten und zitierte in diesem Zusammenhang den amerikanischen Philiosphen und Schriftsteller Ralph Emerson – „Was hinter und vor uns liegt, ist beides nichts verglichen mit dem, was in uns liegt“.

Er wies zudem auf die Herausforderungen hin, die die Pandemie an Studierende und Bildungseinrichtung gleichermaßen gestellt habe. „Eine Videokonferenz kann als Unterrichtseinheit funktionieren, ersetzt aber nicht das zwischenmenschliche Gespräch“, betonte er. Anschließend sprach der Träger der Ehrenmedaille den Absolventen für ihre Leistungen seine persönliche Anerkennung aus. „Durch den Bachelor-Abschluss haben sie erfolgreich einen Grundstein für den weiteren beruflichen Weg gelegt“, so Roth weiter. Im gleichen Zuge bekräftigte er, dass der Abschluss nicht nur fachliche, sondern auch für soziale Kompetenz spreche. Prof. Dr. Prof. h. c. Uwe Götze, Studienleiter an der WelfenAkademie und Inhaber der Professur BWL III Unternehmensrechnung, hatte am Morgen die erste Abschlussklasse in ähnlich gewandter Manier willkommen geheißen.

„Vor 154 Wochen haben wir Sie hier begrüßt und nun wollen wir allen zeigen, was Sie in dieser Zeit Besonderes geleistet haben“, rief Dr. Jens Bölscher, Geschäftsführer der WelfenAkademie, in seinem Grußwort. Applaus folgte, so wie noch viele Male an diesem Ehrentag. Über 1.500 Absolventen in 25 Jahrgängen hat die Bildungseinrichtung bereits seit 1994 begrüßt und auch wieder verabschiedet. „Es ist wichtig Traditionen wie diesen Tag zu schaffen und auch zu pflegen. Denn dieses Studium erfolgreich zu meistern ist sicher nicht ohne“, verriet Bölscher. Immerhin hätten die Studierenden trotz ihres jungen Alters in der besonders kurzen Zeit von drei Jahren den Bachelorgrad erreicht und sinnbildlich „mehreren Herren gedient“. Sie seien also gleichermaßen den Wünschen und Anforderungen der Dozenten der Akademie und der Vorgesetzten sowie Kollegen in den Ausbildungsbetrieben nachgekommen.

Die erfolgreichste Studentin des Jahrgangs 2018 heißt Afra Kircher. Sie hat ihren Bachelor mit der Traumnote von 1,1 absolviert und wurde mit dem BLSK- Löwenpreis ausgezeichnet, der mit 500 Euro dotiert ist. Der Jubel der Mitstudenten alleine zeigte, welche Bedeutung und wie viel Fleiß der Auszeichnung innewohnt. Frauke Massow (Konzernorganisation/-personal HR Nachwuchskräfte BLSK der Nord/LB) überreichte den Preis.

An die Anfangszeit der privaten Bildungseinrichtung erinnerte Dirk Washausen, Unternehmer und Absolvent des ersten Jahrgangs aus dem Jahr 1994. „Wir mussten uns damals im Kloster Wöltingerode in Gemeinschaftsräumen waschen und in Zimmern mit niedrigen Decken wohnen“, verriet er zur Erheiterung des Publikums. Ihre Bachelor-Zeugnisse erhielten die Absolventen aus den Händen von Herrn Prof. Dr. Prof. h. c. Uwe Götze und Herrn Dr. Jens Bölscher. Jeder Gang auf das Podium wurde mit Jubelrufen aus dem Publikum honoriert.

Dass Ehrungsfeiern keine Selbstverständlichkeit darstellen, erklärte Tobias Hoffmann, an diesem Tag Festredner und Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Braunschweig in einer Person. „Als ich damals mein Studium in Lüneburg abgeschlossen hatte, wollte uns das Prüfungsamt einfach die Urkunden zuschicken. Da haben sechs Kommilitonen und ich kurzerhand einen Alumni-Verein gegründet und eine Abschlussfeier organisiert“, blickte der IHK-Präsident zurück. Die IHK ist seit Gründung der Akademie ein unschätzbar wichtiger Partner für die Bildungseinrichtung, gehören ihr doch die Ausbildungsbetriebe an, die das Duale Studium anbieten.

Nach der Vergabe der Urkunden dankte Geschäftsführer Bölscher Marita Haupt, die die Veranstaltung vorbereitet hatte und erst seit Kurzem dem Team der WelfenAkademie angehört, das inzwischen 15 Mitarbeiter zählt. Sikander Shah, Vorsitzender des Kuratoriums der WelfenAkademie, versprühte Charme und Kurzweil, während er durch das Programm führte. Für die stimmige musikalische Untermalung sorgte Felix Hahnsch. Er entließ die Absolventen mit dem Song „Shut up and dance“ in den sprichwörtlichen Feierabend. Den krönenden Abschluss der Feierstunde bildete der traditionelle Hutwurf, bei dem die (ehemaligen) Studenten ihre Kopfbedeckung in den Himmel schleudern und so symbolisieren, dass sie nach Höherem streben.

BU 1 & 2: Die Absolventen der WelfenAkademie Braunschweig werfen ihre Hüte in die Luft und symbolisieren so ihr Streben nach Höherem. Foto: WelfenAkademie

BU 2: Afra Kircher wurde als beste Studentin des Jahrgangs 2018 mit dem BLSK-Löwenpreis ausgezeichnet. Den symbolischen Scheck erhielt sie aus den Händen von Frauke Massow (Konzernorganisation/-personal HR Nachwuchskräfte BLSK der Nord/LB). Foto: WelfenAkademie,