Witz-Licht 14

0
1568

Wenn der Sommer aber nun ein Loch hat, lieber Heinrich, was tun? Sperr die Straßen, liebe, liebe Liese, mach die Straßen all dicht. Schönes Kinderlied und völlig egal, ob nun der Topf oder der Sommer ein Loch hat: Es muss gestopft werden.

Seit vierzehn Tagen dürfen wir alle über Hordorf fahren, wenn wir von Weddel nach Richtung Cremlingen wollen (es sei denn, man hat einen Trecker, einen „richtigen“ Geländewagen oder zu viel Geld) und weil das ja die Zeitspanne ist, welche die Chinesen brauchen, um ein komplettes Krankenhaus zu bauen, sollte doch kreiseltechnisch schon das eine oder andere zu sehen sein.

Weit gefehlt, seit der Absperrung ist dort überhaupt nichts passiert, jedenfalls nichts Sichtbares.

Ob wohl der zuständige Vorgesetzte, kaum dass der Auftrag in trockenen Tüchern war, sämtliche Mitarbeiter in den Sommerurlaub geschickt hat?

Oder haben in der Firma, die den Zuschlag bekam, alle die Korken knallen lassen und gejubelt: Oh ja, Kreisel, so was wollten wir doch schon immer mal machen! Aber wie geht das?

Nun sind alle unterwegs, besichtigen bundesweit alle möglichen Kreisel und kommen jeden Abend mit neuen Erkenntnissen zurück: Groß kann er sein, aber auch klein, je nachdem, ob LKWs und Gelenkbusse ihn befahren sollen. Genügt einspurig oder darf es ein paar Spuren mehr sein? Rund wäre ganz hübsch, den Weddelern sollten wir keine Schapener Pflaume anbieten, dann lieber einen ganz, ganz großen Zirkel besorgen.

Und was kommt in die Mitte? Vielleicht die überlebensgroße Statue eines Bauarbeiters, der sich mit einem Arm auf die Schaufel stützt, mit dem anderen Unterarm den Schweiß von der Stirn wischt und dabei verträumt in eine imaginäre Ferne blickt? Schön wäre natürlich auch ein ganzer Reigen von Bauarbeitern, die alle ihre Werkzeuge in die Höhe recken und dabei ihren Vorarbeiter umtanzen? Oder doch lieber etwas technischer? Steht nicht noch auf dem Firmenhof ein ausrangierter Bagger? Den könnte man doch vergolden und auf ein Betonfundament stellen! Oder noch besser: Man fertigt eine Bronzestatue nach dem Bilde des Ortsbürgermeisters, der mit einladender Handbewegung auf sein Weddel blickt und am Sockel steht in goldenen Lettern die Inschrift: JETZT GEHT ES HIER ABER RUND!

Könnte man alles, aber man müsste einfach mal anfangen…

Oder steckt da etwa eine Verschwörung dahinter? Hat der Ortsbürgermeister von Hordorf ein geheimes Abkommen mit der Baufirma? Nach dem Motto: Schickt uns so lange wie möglich soviel Verkehr wie möglich durch unseren Ort, dann bekommen wir auch einen Kreisel, aber vor dem Ortsschild und die Verbindungsstraße nach Cremlingen können wir dann auch nach außen verlegen, nämlich aus dem Kreisel heraus. Den Auftrag bekommt selbstverständlich ihr, aber pssst! Darf keiner wissen, wir sind ja hier schließlich nicht im Rheinland, wo sie öffentlich mit ihrer Klüngelei prahlen, wir sind hier in Niedersachsen. Und wenn hier jemand für Stimmung sorgt, dann wird sofort das Konfetti eingesammelt.

So viele verständliche Gründe für eine Bauverzögerung. Dabei habe ich noch gar nicht an die Kröten gedacht, also nicht die Kröten, die das uns Steuerzahlern kosten wird, sondern an die, für die nicht nur Geschwindigkeitsbegrenzungen eingerichtet, sondern extra Brücken gebaut werden. Bekommen die eine Kreiselunterführung, eine extra Spur oder hat man die in der Planung bisher vergessen? Dann würde uns ja die Umleitung mindestens ein weiteres halbes Jahr erhalten bleiben.

Ach ja, was ist schon so ein läppisches Krankenhaus in China gegen so ein gewaltiges Bauvorhaben wie den Weddeler Kreisel, um den unsere Gedanken wohl noch eine Weile kreisen werden.

Bis neulich, Witz Witzkewitz.