Witz-Licht 32 – Wer seine Hausaufgaben nicht gemacht hat, muss nachsitzen

0
324

Politiker-Versprechen sind eine heikle Angelegenheit, weil Politiker (sich) ja bekanntlich oft versprechen und wenn sie ein Versprechen abgeben, dann nie in einem Fundbüro, sondern immer dort, wo es unauffindbar verloren geht. Ich warte auf einen Politiker, der beim Amtseid beide Hände hebt.

Die Wortspiele sind hiermit eröffnet, möge das bessere gewinnen, Hauptsache es ist von mir. Tätä!

Letztes Ostern war ich noch froh, dass unsere Bundeskanzlerin eine Wissenschaftlerin ist, dieses Ostern frage ich mich, warum es ausgerechnet eine Physikerin sein muss: Relativitätstheorie, schwarze Löcher, unerklärbare Formeln, gefaltete Wirklichkeiten, Chaostheorien, unwahrscheinliche Wahrscheinlichkeiten…

„Die Politik“ ist weiblich, wenn sie ein Weib wäre, würde ich Nietzsche mit Peitsche zu ihr schicken, aber der ist ja tot. Behauptet jedenfalls Gott. Dennoch scheint diese imaginäre Weiblichkeit mit einer ebensolchen Männlichkeit liiert zu sein, die sich „der Gesetzgeber“ nennt. Auch wenn „Vater Staat“ und „Mutter Wirtschaft“ dieser Verbindung eher skeptisch gegenüber stehen.

So gut wie die Bundesregierung unser Land vor einem Jahr gegen die Pandemie aufgestellt hat, so schlecht tut sie es momentan. Warum? Weil wir keinen entscheidenden Schritt weitergekommen sind. Ein Lockdown sollte doch wohl das letzte Mittel gegen die Ausbreitung einer Pandemie sein und dieses Mittel sollte seine Wirkung zeigen, also „sitzen“. Vor einem Jahr hat das weitestgehend funktioniert, warum tut es das jetzt nicht mehr? Weil ab Freitag dem 13. März 2020 die Pandemie verwaltet wurde. Was haben die verantwortlichen Politiker im Bund und in den Ländern getan, um wirkungsvolle Alternativen zum Lockdown zu entwickeln? Wahrscheinlich das, was sie am liebsten tun: Aussitzen und mit erhobenem Zeigefinger drohen. Hoffen, dass die zweite Welle im Herbst nicht kommen möge und wenn doch, dann so schlimm nicht werden würde und beten für die eigene Wiederwahl. Ach ja, dann gab es noch einige wenige, die aus der Not ein Geschäft gemacht haben und zu einem weiteren Vertrauensverlust beitrugen.

Angeblich können doch Forschung und Erfindergeist (fast) alles entwickeln, was finanziert wird. Bei Impfstoffen hat das wohl mehr oder weniger funktioniert und angeblich wurden ja bei der Bestellung keine Fehler gemacht. Zum Glück gibt es ja die böse Industrie, auf die man alle Schuld schieben kann, dass wir Impfzentren ohne ausreichende Impfstoffe haben. Woanders klappt das bedeutend besser und selbst die Fußball-Nationalmannschaft hat sich davon anstecken lassen, dass die anderen gewinnen und seien sie noch so klein und unbedeutend.

Warum wurde kein Verfahren entwickelt, die Luft in geschlossenen Räumen auf einen Virengehalt zu prüfen, also eine Art Virenscanner? Vielleicht könnte dann dieses Verfahren, ähnlich wie bei einem Alkoholtest, auch auf die Ausatemluft angewendet werden und wir könnten uns das (nicht sehr zuverlässige) Herumpopeln mit Wattestäbchen ersparen?

In weiten Teile Asiens gehören ein Mund-Nasen-Schutz seit vielen Jahren zum Alltag, wenn auch nicht unbedingt zum Schutz gegen Pandemien. War es mitteleuropäische Arroganz, diese Mittel erst für unwirksam zu erklären und dann von heute auf morgen vorzuschreiben?

Immer wieder wird bemängelt, dass unsere Politiker zu viel (Steuer)-Geld für Berater ausgeben. Sind das eventuell alles Stil-Berater? Dann werde ich umgehend eine Beraterwahlberatung gründen! Die dann hoffentlich auch von Steuergeldern finanziert werden wird, ach nein, das nehme ich zurück und gebe es erst zu, wenn ich als „Corona-Gewinner“ an den Pranger gestellt werde.

Bin ja gespannt, was uns nach Ostern erwartet. Ein weiteres „alternativloses“ Wegschließen des ganzen Volkes? Wobei dann für viele Selbständige in zahlreichen Branchen der Lockdown zum Knowdown wird? Dann aber hoffentlich auch für die Regierenden.

Wünsche erfolgreiche österliche Auferstehung gehabt zu haben, bis neulich,

Witz Witzkewitz.