Witz-Licht 9

0
322

Schuld sind ja immer „die anderen“ oder noch besser: „die da oben“. Und zwar die von ganz oben, die Elohim vom Hundsgestirn Sirius, ja, die sind schuld. Bekanntlich stand ja die Wiege der Menschheit nicht in Afrika, wie einige ahnungslose Evolutionsbiologen meinen, sondern (fängt auch mit „A“ an) auf Atlantis. Leider hatten es die Elohim plötzlich sehr eilig und haben die Erde fluchtartig verlassen, ohne ihren Job zu Ende zu führen. Irgendwas lief nicht so richtig mit uns, aber sie hatten keinen Bock ihren Pfusch auszubessern und ließen uns fehlerbehaftet und unvollendet zurück.

So gehen wir auf diesem einst schönen Planeten unserer Wege und tun so, als seien wir die Krone der Schöpfung. Auch wenn einige Exemplare von uns ganz passabel aussehen, andere wiederum ziemlich intelligent daherkommen (beides zusammen soll ja angeblich unmöglich sein: Schon wieder Pfusch?), irgendetwas Grundsätzliches stimmt da nicht.

Seit Jahrtausenden sind wir nicht in der Lage, die grundlegenden Fragen der Menschheit zu beantworten: Woher kommen wir, wohin gehen wir und (um mit Woody Allan zu fragen) was ziehen wir dabei an?

Kein Tag vergeht, ohne dass irgendwo auf der Welt Krieg ist, unter Entwicklungshilfe scheinen wir zu verstehen, dass beispielsweise in Afrika Stammeskonflikte nicht mehr mit Pfeil und Bogen oder Speeren, sondern mit Maschinengewehren ausgetragen werden.

Technologisch ist es heutzutage möglich, genügend Nahrungsmittel zu produzieren, dass kein Mensch auf der Welt mehr hungern müsste.

M-üs-s-t-e.

Täglich sterben Menschen an Mangel- oder Unterernährung, obwohl Hunger keine Naturkatastrophe mehr darstellt und als besiegt gelten könnte.

K-ö-n-n-t-e.

Es ist menschengemacht und -gewollt, dass auf dieser Erde tagtäglich Menschen an Hunger sterben. Ich sage es: Irgendetwas stimmt nicht mit uns.

Wie in dem alten Witz, in dem sich zwei Planeten unterhalten, da es dem einen verdammt dreckig geht, weil er unter Menschen leidet. Tröstet ihn der andere: Ist doch gar nicht so schlimm, geht nämlich von alleine wieder weg.

Ob wir nun wirklich die Krone der Schöpfung sind, darüber ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Wir benehmen uns nämlich auf diesem Planeten so, als wären wir der örtliche Hooligan (ist nicht von mir, ist von Harari, ist aber trotzdem sehr treffend).

Und nun nehmen wir doch einfach mal an, die Elohim würden wieder auf die Erde zurückkehren. Dann hätten wir hier intelligentes Leben, welches unserer Intelligenz, unserer Technik, uns überhaupt in allen Belangen überlegen wäre. Und nun nehmen wir mal an, sie würden mit uns so umgehen, wie wir mit den Lebewesen umgehen, denen wir in fast allen Bereichen überlegen sind und damit meine ich die Tiere.

Würde es dann eine Massenmenschhaltung geben? Würden wir artgerecht gehalten, was immer das heißen mag? Natürlich alles unter der Voraussetzung, dass die Elohim uns für irgendetwas brauchen, vielleicht ist ja irgendein Körperteil von uns auf dem Sirius ein begehrtes Potenzmittel? Dann nämlich hätten wir Glück gehabt und würden gezielt gezüchtet und nicht einfach plattgemacht.

Aber die Elohim müssen verdammt aufpassen und sehr vorsichtig sein, denn wenn sie sich irgendein Virus von uns einfangen, für das es auf dem Sirius kein Gegenmittel gibt, dann könnte die Geschichte eine tragische Wendung nehmen, für sie und für uns.

Wie das aussehen könnte, darüber werde ich jetzt nachdenken und dazu gehe ich irgendwo in ein Restaurant, esse etwas und genieße dabei alten DDR-Charme: Leere Tische mit Reserviert-Aufstellern und am Eingang ein Schild: Bitte warten, sie werden platziert. Und wenn alles klappt, dann bin ich auch noch der einzige Gast.

Bis neulich, Witz Witzkewitz.