Witzlicht 48 – Andere Wege verbessern die Ortskenntnis

0
337

Herbst. So nach und nach verlagern wir unsere Aktivitäten nach drinnen, genießen die letzten warmen Tage und wenn das Wetter es zulässt, dann findet das nachmittägliche Kaffeetrinken nochmals draußen statt, bevor die Balkon- und Gartenmöbel ins Winterquartier geräumt werden. Die kalte Jahreszeit kann kommen und wenn möglich, müssen Bauvorhaben bis zum Frühjahr warten.

Außer bei der Bahn, die auf ihre vier Feinde Frühling, Sommer, Herbst und Winter keine Rücksicht nimmt und ganzjährig baut. Gern auch mal ein, für ihre Verhältnisse wohl eher kleineres Vorhaben wie die Weddeler Schleife, im November in Angriff nimmt.

Selbstverständlich wird die Komplettsperrung der Strecke Wolfsburg-Braunschweig rechtzeitig bekanntgegeben, auch ich lasse mir den Schienenersatzverkehrsfahrplan am Hauptbahnhof aushändigen. Dieser soll am Freitag, dem 29. Oktober, in Kraft treten. Blöd, dass an diesem Tag mein Handy noch nicht von der Reparatur zurück ist, aber früher ist es ja auch ohne Bahn-App gegangen.

Ich muss an diesem Tag nach Braunschweig, habe aber keinen festen Termin und beschließe, in Ruhe den Schienenersatzverkehr auszuprobieren, um in der darauf folgenden Woche keine bösen Überraschungen zu erleben, wenn ich dann pünktlich in der Stadt sein muss. Was ist eigentlich mit der Magdeburger Strecke, wird die noch bedient? Ausgerechnet jetzt fällt mir das ein, kaum, dass die Haustür hinter mir ins Schloss gefallen ist. Warum habe ich das nicht gefragt, als ich sowieso am Hauptbahnhof war und mir den Fahrplan habe geben lassen? Egal, ich habe ja genügend Zeit und nehme den gewohnten Weg zum Bahnhof, in Erwartung einer Antwort durch die Anzeige auf dem Bahnsteig. Leider nein, ausgerechnet heute läuft keine rote Leuchtschrift über das Display.

Was soll´s, ich wollte ja sowieso den Schienenersatzverkehr ausprobieren. Beinahe hätte ich den Umweg durchs Dorf genommen, gerade noch rechtzeitig entdecke ich den Hinweis im Fußgängertunnel, der mich genau in die andere Richtung schickt und wirklich ist der Weg bis zur Bauernstraße „außen herum“ kürzer, da wäre ich von mir aus nie drauf gekommen!

Die SEV-Haltestelle ist deutlich sichtbar gekennzeichnet, aber muss ich in Richtung Braunschweig nicht die auf der anderen Straßenseite benutzen? Sollte kein Problem sein, der jeweilige Fahrplan wird doch wohl ausgehängt sein. Ist er aber nicht, zum Glück habe ich ja meine Verbindungsausdrucke dabei, überfliege die Überschriften: „Schienenersatzverkehr vom 29. Oktober bis 11. Dezember,… teilweise wird die Haltestelle Braunschweig Messeweg angefahren…“ Wäre das nicht die entgegengesetzte Richtung? Meine Verwirrung steigert sich, als ich bei den einzelnen Verbindungen den Hinweis entdecke, dass die Busse entweder ab 30.10. oder 1.11. fahren. Und was ist am 29.10.?

Die beiden Haltestellen liegen nicht direkt gegenüber, also halte ich mich dazwischen auf und beobachte abwechselnd beide Richtungen, um den Bus rechtzeitig zu bemerken.

Dann aber bin ich nicht mehr allein, eine ältere Dame geht zielstrebig auf eine der Haltestellen zu. Ich erkundige mich, ob auch sie den SEV nach Braunschweig nutzen möchte. Schienenersatzverkehr? Davon wisse sie nichts, erkundigt sich nun ihrerseits nach meinem Fahrtziel und ordnet dann an: „Sie nehmen jetzt so wie ich den 427er zum Moorhüttenweg, fahren ab da mit der 3 und am Rathaus können sie in alle möglichen Richtungen umsteigen!“

So tat ich denn und stellte zu meiner Freude fest, dass die Straßenbahnlinie 3 mich fast direkt zu meinem Ziel brachte. Die Fahrzeit war zwar 15 Minuten länger als mit der „normalen“ anderen Strecke (weshalb diese Verbindung mir auch nie angezeigt wurde), dafür aber konnte ich mir den Weg zum Bahnhof sparen, weil eine Bushaltestelle beinahe direkt vor meiner Haustür lag.

Der Vollständigkeit halber sei noch gesagt, dass die SEV-Haltestellen inzwischen mit Fahrplänen versehen sind und dass die Magdeburger Strecke bedient wird. Selbst die Leuchtschrift auf dem Bahnsteig funktioniert wieder.

Warum nicht gleich so?

Fragt sich Witz Witzkewitz.