Wolters Weizen in der „Großen“ Kleinen

0
469

Einzigartig und ausgezeichnet – Wolters Weizen in der „Großen“ Kleinen

Etwas über ein Jahr ist es nun schon wieder her, dass das Hofbrauhaus mit der Einführung von Wolters Weizen den Wunsch vieler Verbraucher erfüllt hat.

Die überaus positiven Reaktionen, die die einzigartige Weizenbier-Spezialität aus der Heimatbrauerei unserer Region ausgelöst hat, bestätigen:

Die Hofbier-Brauer haben bei der Entwicklung der heimatlichen Weizenbier-Spezialität alles richtig gemacht!

Aber nicht nur die Konsumenten geben Wolters Weizen Bestnoten, sondern auch die sehr strengen Prüfer der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) haben nach einem sehr aufwendigen Prüfverfahren die hohe Qualität der Braunschweiger Brauspezialität mit der Goldmedaille ausgezeichnet.

Damit zählt Wolters Weizen zu den besten Weizenbieren Deutschlands!

Nicht nur die Top-Qualität zeichnet dieses Produkt aus. Auch bei der Verpackung sind die Traditionsbrauer neue Wege gegangen. Erstmalig in Deutschland wurde auch an diejenigen Bierfreunde und Genusstrinker gedacht, denen eine 0,5 l Flasche (in der Weizen normalerweise abgefüllt wird) einfach zu groß ist.

Deshalb wird Wolters Weizen in der für die Region typischen 0,33 l Steinieflasche – der „Großen“ Kleinen – angeboten.

Liebevoll wird dieses Gebinde auch oft „Stubbi“ oder „Knolle“ genannt. In dieser überaus handlichen Flasche wird Wolters Weizen sowohl im 30er Kasten als auch in einem handlichen 8er-Karton angeboten. Als Besonderheit gibt es für die 0,33 l-Flasche auch ein markentypisches Weizenbier-Glas in der passenden Größe.

Für all diejenigen, die ihr Bier direkt aus der Flasche genießen – der Brauer nennt sie „Flaschenkinder“ – ist die „Knolle“ ein ideales Gebinde. Viele – in erster Linie junge Konsumenten – bestätigen, dass Wolters Weizen direkt aus der Flasche für sie zu einem wahren Genusserlebnis wird. Das ist bei den Wettbewerbsprodukten, die ausschließlich in der für Weizen typischen 0,5 l Flasche angeboten werden, nicht der Fall ist.

An dieser Stelle sei eine kurze Scherzfrage erlaubt:

Warum ist die „Knolle“ bei Flaschenbier-Trinkern beliebter als jede andere Flaschenform?

Die Antwort ist denkbar einfach und logisch:

Die Knolle hat den kürzesten Flaschenhals, sodass das köstliche Nass viel schneller die durstige Kehle erreicht als aus jeder anderen Flaschenform!

Eine kleine verbesserungswürdige Eigenschaft haben die Brauer an ihrem Wolters Weizen allerdings doch erkannt, die aber schon bald umgesetzt werden soll:

In den relativ stark geschlossenen Wolters-Kästen, die das Bier vor einem seiner Erzfeinde, dem Licht, weitgehend schützen sollen, ist die Weizenbier-Spezialität auf den ersten Blick nur am Kronenkorken zu erkennen.

Dieser gleicht farblich sehr dem Verschluss des bewährten Wolters Pilsener. Die Gefahr der Verwechslung ist daher sehr groß und die Erkennbarkeit eingeschränkt.

Damit der Weizenbier-Freund sein Heimat-Weizen künftig schneller entdeckt, werden diese – sobald die aktuellen Kronenkorken aufgebraucht sind – durch einen schon von weitem erkennbarem Flaschenverschluss in der Farbe Orange ersetzt.

Bis dahin lohnt es sich aber genau hinzusehen um Wolters Weizen zu entdecken und zu erleben – denn der Kronenkorken ändert nichts an der Tatsache:

Wolters Weizen ist einzigartig und ausgezeichnet!

Pressemeldung Hofbrauhaus Wolters 09.08.2018

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung